Wurzeln im Arbeiterfußball

 

Derzeit haben wir 630 DFB-Vereine mit Fußballvergangenheit im ATSB oder der Kampfgemeinschaft zusammengetragen. Einige von ihnen spielen heute noch unter ihren damaligen Namen, andere sind inzwischen fusioniert oder umbenannt. Nach und nach werden wir sie hier alle nach Bundesländern geordnet aufführen und, so weit vorhanden, auf ihre Chroniken oder andere Nachweise verlinken. Bei Umbenennungen und Zusammenschlüssen sind die historischen Namen in Klammern aufgeführt und ebenfalls verlinkt, wenn das Internet weiteren interessanten Quellen offenbarte.

Die Vereine sind alphabetisch nach Ländern und dann nach Ortsnamen sortiert. Nicht mitverlinkte Ortsnamen gehören nicht zum jeweiligen Vereinsnamen, wurden aber der besseren Orientierung halber mit aufgeführt. 

Die Zahl noch Fußball spielender ehemaliger ATSB- und KG-Vereine variiert recht stark je nach Bundesland. Führend sind Hessen und Baden-Württemberg mit jeweils über 100 Vereinen. Ein zahlenmäßiges Gefälle lässt sich von den alten zu den neuen Bundesländern erkennen, weil die Namen der Vorkriegsvereine in Ostdeutschland nur in Ausnahmefällen wieder zugelassen blieben (z.B. Sparta Lichtenberg) und der Sportbetrieb ansonsten nach sowjetischem Vorbild aufgebaut wurde

 

 

Nicht erfasst sind in unserer Auflistung jene noch bestehenden ehemaligen Vereine aus ATSB und KG, welche heute keine Fußballabteilungen mehr aufweisen oder noch nie eine hatten, beispielsweise FT Bamberg 1900, FT Blumenthal 1907, Dresdner SV 910, ATSV Güstrow, FT Dörnigheim 1906 Maintal, TG Frei-Heil 1892 Rheingönheim, FT Schney, TSV Jöhlingen Walzbachtal, FSV 1898 Dortmund, FT 1900 Eisenach.

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail