Einteilung der Kreise und Bezirke in ATSB und Rot-Sport

 

 

Die geografische Einteilung des ATSB-Gebietes orientierte sich an den damaligen Ländern. Die Kreise sind nach ihrer Entstehung durchnummeriert. Die Kreise 1 bis 5 entstanden schon zur ATB-Gründung Pringsten 1893. Weitere sechs Kreise folgten bis 1897. Ab 1905 deckten 15 ATB-Kreise das gesamte damalige Reichsgebiet ab. Der 8. Kreis vereinte bis 1906 Württemberg und Baden. Der 10. Kreis umfasste bis 1918/19 Elsass-Lothringen, danach Baden, Saarland und die Pfalz. Die Gründungsvereine des 11. Kreises (Nordwestdeutschland) hatten ihre Heimat zunächst im 3. Kreis, ehe sie sich aus organisatorischen Gründen ausgliederten. Alle Kreise waren untergliedert in Bezirke. Die erst später etablierte Fußballbewegung schuf mitunter eigene Einteilungen.

Die folgende Liste dokumentiert etwa den Stand von 1932/33. Vereine aus Bezirken mit wenigen Teilnehmern und ohne eigene Meisterschaften spielten in angrenzenden Gebieten mit, teils kreisübergreifend, Südbaden bis 1927 sogar in der Schweiz. Dem 12. Kreis gehörte neben Ostpreußen auch die Freie Stadt Danzig an.

 

 

1. Kreis (Märkische Spielvereinigung/Sitz in Berlin, ab 18. 9. 1928 Spielvereinigung des 1. Kreises/Sitz in Luckenwalde, ab Oktober 1932 Berlin): 1. Berlin-Ost, 2. Berlin-Nord, 3. Berlin-Süd, 4. Berlin-West (jeweils mit brandenburgischem Hinterland), 5. Oderbezirk

2. Kreis (Mitteldeutsche Spielvereinigung): 1. Halberstadt (Harz), 2. Magdeburg, 3. Dessau (Anhalt), 4. Aschersleben, 5. Braunschweig, 6. Halle/Saale, 7. Eisleben (Mansfelder Land), 8. Bitterfeld

3. Kreis (Norddeutsche Spielvereinigung): 1. Hamburg, 2. Kiel, 3. Lübeck, 4. Rostock (Mecklenburg)

4. Kreis (Sächsische Spielvereinigung): 1. Leipzig, 2. Dresden, 3. Chemnitz, 4. Löbau-Bautzen (Oberlausitz), 5. Mittweida, 6. Zwickau, 7. Schwarzenberg (Erzgebirge), 8. Plauen-Oelsnitz (Vogtland), 9. – (Freital, Fußballer im 2. Bezirk), 10. – (Pirna, Fußballer 2. Bezirk), 11. Riesa, 12. Zittau, 13. Burgstädt-Limbach, 14. – , 15. – (Zschopau, Fußballer 7. Bezirk)

5. Kreis (Freie Thüringer Fußballvereinigung): 1. Gera, 2. Erfurt, 3. Nordhausen, 4. Weißenfeld-Zeitz, 5. Altenburg, 6. – (Gotha-Waltershausen, Fußballer im 2. und 9. Bezirk), 7. Steinach-Sonneberg, 8. Pößneck-Saalfeld, 9. Bad Salzungen, 10. Weimar-Jena, 11. Schmalkalden-Langewiesen-Zella-Mehlis

6. Kreis (Freie Westdeutsche Spielvereinigung): 1. Köln, 2. – (bis 1929 Solingen-Remscheid, dann ausgeschlossen bzw. zur IG/KG übergetreten), 3. Wuppertal-Velbert, 4. Hagen, 5. Dortmund, 6. Essen-Mühlheim/Ruhr, 7. Düsseldorf-Krefeld, 8. Duisburg-Oberhausen, 9. Aachen, 10. Holzwickede (Ostwestfalen), 11. – (Witten), 12. Herne-Bochum, 13. Gelsenkirchen-Bottrop, 14. Neuwied-Koblenz

7. Kreis (Nordbayrische Spielvereinigung): 1. Nürnberg-Fürth, 2. Regensburg-Amberg, 3. Hof, 4. Schweinfurt-Würzburg (Unterfranken), 5. Stockheim (Oberfranken/Frankenwald), 6. Weiden (Oberpfalz), 7. Coburg, 8. Bayreuth, 9. – (Markredwitz, Fußballer 3. Bezirk), 10. – (Ingolstadt)

8. Kreis (Spielvereinigung Württemberg): 1. Stuttgart, 2. Ulm, 3. Heilbronn, 4. Schwenningen (Schwarzwald), 5. Reutlingen, 6. – (Waiblingen, Fußballer 1. Bezirk), 7. – (Kornwestheim, Fußballer 3. Bezirk), 8. – (Esslingen, Fußballer 1. Bezirk)

9. Kreis (Freie Spielvereinigung Hessen-Nassau): 1. Darmstadt, 2. Frankfurt/Main, 3. Wetzlar, 4. Offenbach-Hanau, 5. Mainz, 6. Friedberg (Wetterau), 7. Erbach (Odenwald), 8. Bach (Westerwald), 9. – (Staffel, Fußballer 2. Bezirk)  – Ab 1927/28 bestritten die Kreisendrunde statt Bezirksmeistern die Gruppensieger der Sonderklasse = höchste Liga im 9. Kreis.

10. Kreis (Spielvereinigung Baden, Pfalz, Saar): 1. Lörrach (Südbaden, bis 1927 spielten die noch wenigen Vereine in der Schweiz mit), 2. Ludwigshafen-Speyer (Vorderpfalz), 3. Karlsruhe (Mittelbaden), 4. Mannheim (Unterbaden), 5. – (Freiburg im Breisgau), 6. Zweibrücken (Saargebiet), 7. Kaiserslautern (Hinterpfalz), 8. – (Weinheim, Fußballer 4. Kreis)

11. Kreis (Nordwestdeutsche Spielvereinigung): 1. Wilhelmshaven, 2. Bremen, 3. Hannover, 4. Bielefeld, 5. Bremerhaven, 6. Osnabrück, 7. Minden, 8. Hildesheim (Fußballer 3. Bezirk)

12. Kreis (Fußballsparte 12. Kreis): 1. Königsberg, 2. Elbing-Tilsit, 3. Danzig, 4. Tilsit

13. Kreis (Freie Spielvereinigung Kurhessen-Südhannover): 1. Kassel, 2. Eschwege, 3. Maden-Vorschütz, 4. Einbeck-Göttingen (= Einteilung der Fußballbezirke, sonstige Einteilung: 1. Kassel, 2. Hannoversch-Münden, 3. Besse, 4. Harleshausen, 5. Oberkaufungen, 6. Eschwege, 7. Immenhausen, 8. Niederzwehren, 9. Göttingen)

14. Kreis (Schlesische Spielvereinigung): 1. Breslau, 2. Görlitz-Lauban-Hirschberg, 3. Gleiwitz (Oberschlesien), 4. Waldenburg, 5. Oppeln-Liegnitz-Haynau, 6. Königszelt-Striegau, 7. Bunzlau. 8. Sagan

15. Kreis (Freie Spielvereinigung Pommern): 1. Vorpommern, 2. Stettin, 3. Hinterpommern, 4. Mittelpommern

16. Kreis (2. Märkische Spielvereinigung, ab 1928/29 nur noch Märkische Spielvereinigung): 1. Cottbus-Spremberg, 2. Forst-Guben-Weißwasser, 3 Finsterwalde-Senftenberg, 4. Landsberg (Neumark = Regierungsbezirk Frankfurt/Oder)

19. Kreis (Freie Fußball-Spielvereinigung Südbayern, bis Januar 1923 2. und 7. Bezirk im 7. Kreis): 1. München, 2. Augsburg, 3. – (Starnberg), 4. – (Rosenheim), zeitweilig noch Ingolstadt als 5. Bezirk

 

Der 17. und der 18. Kreis lagen außerhalb des Deutschen Reiches und nahmen nicht an der Fußball-Meisterschaft des ATSB teil seinen aber der Vollständigkeit mit aufgeführt:

17. Kreis (Wien, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten, Osttirol, Burgenland): 1. Wien, 2. Mödling, 3. Wiener Neustadt, 4. St. Pölten, 5. Stockerau, 6. Waldviertel, 7. Mürztal, 8. Graz, 9. Oberland, 10. Kärnten

18. Kreis (bis 11.1922 ČSR, dann Oberösterreich, Vorarlberg, Salzburg, Tirol: 1. Linz, 2. Salzburg, 3. Steyr, 4. Gmunden, 5. Innsbruck

 

 

Quellen zur Einteilung des ATSB-Gebietes: Jungsturm – Kinderzeitung des ATSB Nr. 2/20. Februar 1924, S. 1 bis 4, Nr. 3/19. März 1924, S. 5 bis 7; Arbeiter-Turn-Zeitung Nr. 1/3. Januar 1930, S. 9; ATSB-Kalender 1933 78 bis 167 und Fussball-Stürmer Nr. 5/30. Januar 1933, S. 15

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail