FIFA-Nationalspieler, die aus dem Arbeiterfußball kamen

 

Weil ein guter Fußballer auch in der Zwischenkriegszeit schon geldwerte Vorteile aus seinemTalent ziehen konnte, kamen Spielerwechsel vom Arbeiterfußball zum bürgerlichen Lager  viel häufiger vor als umgekehrt. Dies bedeutete eine ständige Schwächung des Arbeiterfußballs. Derartige Übertritte waren mitunter auch rein sportlicher oder praktischer Natur, häufiger wohl aber in erster Linie ökonomisch motiviert, also vom Wunsch nach besserer materieller Absicherung und gesellschaftlichem Aufstieg beseelt. Für letzteres spricht auch eine Häufung während der Krisenjahre ab Ende der 1920er Jahre.

Die annähernde Gesamtzahl von Spielerwechseln zu DFB-Vereinen ist mangels entsprechender Statistiken nur schwer zu schätzen, denn weder ATSB noch DFB führten entsprechende Listen. Sie dürfte aber in der Summe aller Spiel- und Altersklassen deutlich im fünfstelligen Bereich gelegen haben. Unsere kleine Auflistung beschränkt sich daher auf ehemalige Arbeiterfußballer, die es im DFB oder einem anderen der FIFA angeschlossenen Verband zu Länderspiel-Ehren gebracht haben.

 

  • Willi Billmann (15. 1. 1911 – 5. 7. 2001), Rechtsverteidiger, 1922/29 TV St. Leonhard-Schweinau Nürnberg (ATSB), ab 1929 1. FC Nürnberg, Deutscher Meister 1936, Tschammer-Pokal 1935, 1940, 1937/41 11 DFB-Länderspiele
  • Franz „Bimbo“ Binder (1. 12. 1911 – 28. 4. 1989), Stürmer, 1927/30 ASV Sturm 19 St. Pölten (VAFÖ), 1930/49 SK Rapid Wien, Deutscher Meister 1941, Tschammer-Pokal 1938, 6facher österreichischer Meister, einmal ÖFB-Cup, 9 Spiele mit 10 Toren für Deutschland und 19/16 für Österreich. als Trainer Meister und Pokalsieger mit Rapid
  • Johannes Breitenstein (30. 3. 1918 – 3. 11. 1986), Halbrechter, 1932 TV 76 Gera Pforten (ATSB), 1948 Ostzonen-Meister mit der SG Planitz, 1950 DDR-Meister mit BSG Motor Zwickau, 3 inoffizielle DDR-Auswahlspiele
  • Josef Bugala (23. August 1908 – 1. Februar 1999), Torwart, 1929 von Humanitas Heizhaus Hütteldorf zu SK Rapid Wien. 1930/31 zwei ÖFB-Länderspiele, 1930 Sieg im Mitropa-Cup
  • Gyula Csikós (13. April 1913 10. November 1992), Torwart, ab 1928 Evzebeti MTK Budapest, ab 1932 Nemzeti FC Budapest, 1933 zwei Spiele gegen Österreich in der Europameisterschaft der Sozialistischen Arbeitersport-Internationale, in seiner Zeit bei Phöbus FC Budapest (1936-1939) und Ferencvarosi TC 13 FIFA-Länderspiele für Ungarn
  • Johannes Bertus de Harder (14. Januar 1920 – 8. Dezember 1982), Linksaußen bei Transvaal Haag (Nederlandse Arbeitersport Bond), 1937 zu VUC Den Haag (46 Tore), nach B-Länderspiel Frankreich – Niederlande 1946 in Bordeaux Wechsel zum FC Bordeaux, 12 FIFA-Länderspiele mit 13 Toren für die Niederlande
  • Johann Hofstätter (12. 1. 1913 – 27. 7. 1996), Mittelfeld, Vorwärts 11 Wien (VAFÖ), 1931 Wiener AC, 1933 Post SV Wien, 1937 SK Rapid Wien, 1945/47 FC Simmering, 1940 1 DFB-Länderspiel
  • Eduard Hundt (3. 8. 1909 – 22. 7. 2002), Rechtsverteidiger, 1918/25 FC Preußen Hemelingen und ASV Hemelingen 21 (ATSB), dann Schwarz-Weiss Essen, 1933/34 3 DFB-Länderspiele
  • Tibor Kemény (5. 3. 1913 – 25. 9. 1992), Stürmer, 1931 2 Länderspiele für die ungarische Arbeiterauswahl, 1933 Übertritt zum bürgerlichen Fußballverband, mit Ferencváros 2 Meisterschaften, 1 Pokalsieg. 1 Mitropacup-Sieg, 8 Länderspiele  von 1933 bis 1937, WM-Teilnehmer 1934, Trainer von MTK Budapest (Mitropacup-Sieg 1955) und Olympiakos Piräus
  • Willi Kirsei (3. 12. 1902 – 19. 12. 1963), Halblinker, mit Berliner FC Nordiska 1913 ATSB-Vizemeister 1921, 1924/36 Hertha BSC, DFB-Meister 1930 und 1931, 1 DFB-Länderspiel (31. 8. 1924 Deutschland – Schweden 1:4 in Berlin), 41 Auswahlspiele für den DFB-Regionalverband Verband Brandenburgischer Ballspielvereine
  • Franz Krumm (16. 10. 1909 – 9. 3. 1943), Halbrechter, 1918/30 ASV Vorwärts München (ATSB), ab 1930 FC Bayern München, 1932 DFB-Meister und 2 DFB-Länderspiele
  • Andreas Kupfer (7. 5. 1914 – 30. 4. 2001), rechter Läufer, bis 1932/33 FT Schweinfurt 02, dann 1. FC Schweinfurt 05, 1937/50 44 Länderspiele, 1 Tor, WM-Teilnehmer 1938, Einsatz in der Kontinental-Auswahl 1938
  • Alf "Kaka" Martinsen (29. 12. 1911 – 23. 8. 1988), Stürmer, zunächst Lilleström Fram FC und 21 Arbeiter-Länderspiele und internationale Begegnungen für den A.I.F., u.a. bei der Arbeiter-Olympiade 1931 in Wien, Januar 1936 Wechsel zum bürgerlichen Lilleström SK, als Linksaußen für Norges Footballforbund bis 1946 10 Tore in 25 Länderspielen, darunter alle vier Spiele und Bronze-Medaille beim Olympischen Fußballturnier 1936
  • Rudolf Noack (30. 3. 1913 – 1947 Tod in russischer Kriegsgefangenschaft), Halblinker, 1920/24 FC Hertha 09 Hamburg-Harburg (ATSB), dann VfR 07 Harburg, SV Harburg, Hamburger SV, 3 Länderspiele 1934 und 1937, 1934 WM-Bronze in Italien, 1943 Tschammer-Pokal mit First Vienna FC 1894
  • Avraham "Nucha" Nudelmann (5. 10. 1910 1. 2. 1985), Linksaußen,  ab 1927 bei Hapoel Tel Aviv, 8 Einsätze in der der Hapoel- (= Arbeiter-)Auswahl Palästinas, davon 4 bei der Arbeiterolympiade 1931 in Wien) mit 2 Toren, 1934 bis 1938 3 Einsätze in der Eretz-Israel-Auswahl (jeweils FIFA-WM-Qualifikations-Spiele). Gegen Ägypten 1934 schoss Nudelmann das erste FIFA-Tor seines Landes  überhaupt. Insgesamt 3 Meisterschaften und 4 Cupsiege.
  • Oskar Ritter (30. 9. 1901 – 5. 3. 1985), Halbrechter, 1910/23 SV Komet 09 Groß-Flottbek Altona, dann Holstein Kiel, 1 Länderspiel 1925
  • Walter Rose (5. 11. 1912 – 27. 12. 1989), rechter Läufer, 1921/30 FC Viktoria 06 Leipzig-Leutzsch, 1930/32 Rote Sporteinheit Leutzsch, ab 1932 SpielVgg 1899 Leipzig, 29. 8. 1937 WM-Qualifikationsspiel Deutschland – Estland 8:0 in Königsberg, 45 Sachsen-Auswahlspiele vor 1945 und 2 danach
  • Josef Pekarek (2. 1. 1913 – 1992), Mittelstürmer, ASK Vöslau 1919, 1927 zum 1. Wiener Neustädter SC (beide VAFÖ), 1933 FC Wacker Wien (ÖFB), 5 ÖFB-Länderspiele 1937/38, darunter WM-Qualifikation 1938, nach Anschluss Österreichs 1 DFB-Länderspiel (1939)
  • Herbert Pohl (18. 9. 1916 – 21. 11. 2010), rechter Läufer, 1924/33 ASV Freital (KG), 1933/37 SpielVgg Dresden-Löbtau, mit Dresdner SC Deutscher Meister 1943 und 1944, Tschammer-Pokal 1940 und 1941, 1941 2 DFB-Länderspiele
  • Adolf Urban (9. 1. 1914 – 27. 5. 1943), Linksaußen, 1926 FC Schalke 04 (Jugend), dann ASV Schalke 24 (ATSB) und wieder FC Schalke 04, Deutscher Meister 1934, 1935, 1937, 1939, 1942, Tschammer-Pokal 1937, 1935/42 21 Länderspiele, Olympia-Teilnahme 1936
  • Gunnar Kurt "Kurre Weckström (4. 12. 1911 7. 1. 1983), 4 Länderspiele für den finnischen Arbeitersportverband TUL, 1931 Teilnahme an der ArbeiterOlympiade, danach Übertritt zum bürgerlichen Verband, für diesen von 1931 bis 1943 35 Länderspiele mit 10 Toren

 

Rolf Frommhagen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter