ATSB-Meisterschaft 1922 komplett

 

ATSB- Bezirks- und Kreismeister 1921/22

 

1. Kreis: Lichtenberger SC Brandenburg 02 – 2. Kreis: 1. FC Sportfreunde Thale, 2. Sportfreunde 1919 Magdeburg, 3. SC Vorwärts Zerbst, 4. FC Wacker Köthen, 5. FT 1903 Braunschweig, 6. FC Minerva 09 Hal­le; Kreisendspiel: SC Vorwärts Zerbst – FC Sportfreunde Thale 5:1 – 3. Kreis: 1. SC Lorbeer 06 Hamburg, 2. FC Hansa Kiel, 3. ATSV Lübeck, 4. FSV Malchin 1919; Kreismeister: SC Lorbeer 06 Hamburg – 4. Kreis: 1. Dresdner SV 1910, 2. TB Leipzig-Stötteritz 92, 3. Favorit 09 Chemnitz, 4. TV Jahn Mittweida 5. und 6. FT Cainsdorf (Zwickau), 7. Sportlust 1919 Aue, 8. FC Eintracht Plauen; Sieger der Kreisendrunde: TB Leipzig-Stötteritz 92 – 5. Kreis: FT Gera-Untermhaus, FSVgg Jena, SV Helios 1910 Limbach (Lim­bach-Oberfrona), SportVgg "Sport Heil!" Zella-Mehlis, weitere n. b.; Kreisendspiel in Altenburg: FT Gera­-Untermhaus – FSVgg Jena 1:0 – 6. Kreis: 1. VfR Köln-Mülheim, 2. FTB Widdert (Solingen), 3. TSV Elber­feld-Uellendahl, 5. FTSVgg 95 Lütgendortmund (Dortmund), 6. SSV Hansa Dortmund, 7. FT Düsseldorf­-Gerresheim 01, 9. BSV Rheinland Duisburg-Neudorf; Kreisendspiel am 21. 5. 1922 in Elberfeld: FTSVgg 95 Lütgendortmund – FTB Widdert 3:1 – 7. Kreis: 1. TSV Nürnberg-Ost, 2. Münchner BSC, 3. ATSV Hof-West 07, 4. FT 02 Schweinfurt, 5. n. b., 6. TV Tirschenreuth oder FTuS Regensburg 1911, 7. TG Augsburg, 8. FT Schney 07; Kreisendspiel am 23. 4. 1922: TSV Nürnberg-Ost – Münchner BSC 0:1 (0:1), 3.000 Zu­schauer in Nürnberg – 8. Kreis: 1. TB 98 Feuerbach, 2. TB Vaihingen, 3. TSV Stuttgart-Wangen, 4. TV Jahn 02 Schwenningen/Neckar; Kreisendspiel am 23. 4. 1922: TB Vaihingen – TV Jahn 02 Schwenningen/Neckar 7:0, Platz des TB Botnang-Stuttgart – 9. Kreis: 1. FTG 1900 Mörfelden, 2. FT Frankfurt/Main Abt. II Westend, 3. ATSV Marburg, 4. Klein-Steinheim (Hanau), 5. FC Borussia Mainz-Kastel, 6. AFV 1912 Dor­heim (Friedberg), 7. AC Teutonia Münster bei Dieburg, 8. FTG Worms; Kreisendspiel am 9. 4. 1922: FT Frankfurt/Main Abt. II Westend – FTG 1900 Mörfelden 1:0 (1:0), 3.000 Zuschauer auf der Riederwaldwiese, Platz der FT Frankfurt Abt. X Riederwald („Betrug sich bis fünf Minuten vor Schluss das Publikum ruhig und mustergültig, so änderte sich jetzt das Bild. Mehrere Vereinsfanatiker, die jetzt einsehen, dass es zum Ausgleich nicht mehr langt, kritisieren eine gerechte Entscheidung des Schiedsrichters auf das lebhafteste und versuchen dadurch Unstimmigkeiten hervorzurufen. Hier wäre es Sache des Platzvereins gewesen, für eine tatkräftige Platzordnung zu sorgen.“ Freie Sport-Woche vom 19. 4. 1922, S. 7), Wiederholungs­spiel an selber Stelle am 19. 4. vor 1.500 Zuschauern („Das Spiel war wohl für Westend gewonnen, wurde aber unter Protest weitergeführt wegen Regelverstoß des Schiedsrichters und wurde dann nochmals auf Mittwoch, den 19. April, neu angesetzt.“ Freie Sport-Woche vom 10.Mai 1922, S. 8), diesmal 2:1 (1:0) für Mörfelden. Trotzdem nahm Frankfurt-Westend, wohl in Folge stattgegebenen Gegenprotestes, an der Süd­deutschen Verbandsmeisterschaft teil. – 10. Kreis: 1. – , 2. TG Rheingönheim, 3. FT Karlsruhe, 4. ATSV 1887 Mannheim-Rheinau, 5. – , 6. AFV Pirmasens; Kreisendrundensieger: ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – 11. Kreis: 1. ATV Germania Rüstringen, 2. SV Sperber 1910 Bremen, 3. FT Hannover-Kleefeld, 4. FTSVgg Bielefeld FA Vorwärts Schildesche, 5. FSVgg Lehe (Bremerhaven), 6. FT Osnabrück-Schinkel, 7. VfL Min­den; Endspiel am 30. 4. 1922: ATV Germania Rüstringen – FT Hannover-Kleefeld 6:0 (2:0) – 12. Kreis: 1. FT Tilsit (Sowetsk), 2. FT Ortelsburg (Szczytno), 3. FT Danzig (Gdansk); Kreisendspiel am 18. 6. 1922 in Danzig: FT Tilsit – FT Danzig 3:2 (2:0), 2.000 Zuschauer – 13. Kreis: Meister der Sonderklasse und damit des Kreises: BV Kassel 06 – 14. Kreis: 1. SC Stern 1919 Breslau, 2. ATV Görlitz FA Wacker Nord, 3. – , 4. SV Ring Sandberg (Piaski), 5. Sturm Liegnitz, 6. FT Grünberg (Zielona Góra) FA Persia; Kreisendspiel am 9. 4. 1922: SC Stern 1919 Breslau – ATV Görlitz FA SC Wacker Nord 5:0 (3:0) vor 900 Zuschauern auf dem städtischen Sportplatz in Bunzlau – 15. Kreis: 1. FC Greif Torgelow 1919, 2. wegen Punktgleichheit zwei Meister: FT Stettin-Nemitz und FT Stettin-Bredow (Drzetowo), 3. ASC Schwellin (Świelino); Kreisendspiel am 30. 4. 1922: FT Stettin-Nemitz – FT Stettin-Bredow 2:1 (0:1, 1:1) n. V. – 16. Kreis: 1. n. b., 2. TV Eichenkranz 1893 Eulo, 3. FT Finsterwalde FA SC Hertha Nehesdorf; Kreismeister: TV Eichenkranz 1893 Eulo

 

ATSB-Verbandsmeisterschaften 1922

 

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 21. 5. 1922 Lichtenberger SC Brandenburg 02 – FT Stettin-Niemitz    4:0 (2:0), Platz der FT Stettin an der Wussower Straße; 28. 5. 1922 TV Eichenkranz Eulo – SC Stern 1919 Breslau 1:0 (1:0) in Breslau, 2.000 Zuschauer; Endspiel am 25. 6. 1922: Lichtenberger SC Brandenburg 02 – TV Eichenkranz Eulo 1:0 (1:0) im Stadion Berlin-Lichtenberg, „zahlreiche Zuschauer“

Nordwestdeutsch­e Verbandsmeisterschaft: 28. 5. 1922 ATV Germania Rüstringen – SC Lorbeer 06 Hamburg 5:2 in Rüstringen; 11. 6. 1922 BV Kassel 06 – TSV 95 Lütgendortmund 2:0 (2:0), Platz des Kasseler BV 06 an der Munitionsfabrik Kassel-Forstfeld; Endspiel am 25. 6. 1922: BV Kassel 06 – ATV Germania Rüstringen 3:0 (2:0) in Kassel, „große Zuschauerzahl“

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 28. 5. 1922 TB Leipzig-Stötteritz 1892 – FT Gera-Untermhaus 1:0 in Erfurt; 18. 6. 1922 TB Leipzig-Stötteritz 1892 – SV Vorwärts Zerbst 5:0 (5:0), Platz von Vorwärts-Süd an der Neuen Linie in Leipzig-Connewitz (heute LVB-Platz)

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 28. 5. 1922 Münchner BSC – TB Vaihingen 3:1 (0:0), Platz des FC Wacker München, 3.000 ZUschauer; 28. 5. 1922 ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – FT Frankfurt/M. Abt. II Westend 4:1 (2:1) in Mannheim-Rheinau, 1.500 Zuschauer; Endspiel am 25. 6. 1922: ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – Münchner BSC 3:1 (0:1), Platz des TB Botnang-Stuttgart, 4.000 Zuschauer


ATSB-Endrunde 1922

(ausgetragen zum  1. Arbeiter-Turn- und Sportfest in Leipzig)

 

Vorrunde: TB Leipzig-Stötteritz 1892 – Lichtenberger SC Brandenburg 02 3:0 (1:0), Vorwärts-Süd-Platz, 6.000 Zuschauer sowie BV Kassel 06 – ATSV 1887 Mannheim-Rheinau 3:1 (3:1), Sportpark Stötteritz; beide Spiele am 23. 7. 1922

Finale am 24. 7. 1922: TB Leipzig­-Stötteritz – BV Kassel 06 4:1 (1:0), „Zirka 100.000 Zuschauer umsäumten das Spielfeld.“ („Laufbahn-Platz“ auf dem Festplatz des 1. Bundes-Turn- und Sportfest auf dem Ausstellungsgelände (heute: Alte Messe)

Mannschaftsaufstellungen: n.b.

 

Werbung für das 1. Deutsche Arbeiter-Turn- und Sportfest, in dessen Rahmen die 1922er Endrunde ausgetragen wurde. Foto oben: Freundschaftsspiel Mariendorfer SC 1913 (Berlin) - FTSVgg Bielefeld, Juni 1922
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail