ATSB-Meisterschaft 1923 komplett

ATSB-Bezirks- und Kreismeister 1922/23

 

1. Kreis: BFC Alemannia 22 – 2. Kreis: 1. FC Burgund 09 Halberstadt, 2. Vereinigte Turnerschaften Burg, 3. FC Sportfreunde Dessau (Dessau-Roßlau), 4. FT 95 Aschersleben, 5. FV Wacker 1912 Braunschweig, 6. FC Viktoria 08 Halle, 7. – , 8. SC 1920 Delitzsch; Kreisendrundensieger: FV Wacker 1912 Braunschweig – 3. Kreis: 1. SV Komet 09 Groß-Flottbek, 2. FSVgg 1920 Kiel-Ellerbeck, 3. FSVgg 1920 Lübeck, 4. ATV Warnemünde Rostock; Kreisendspiel: SC Komet 09 Groß-Flottbek – FSVgg 1920 Lübeck 3:0 in Lübeck – 4. Kreis: 1. VfL Leip­zig-Stötteritz, 2. Dresdner SV 1910, 3. FA Vorwärts 1912 Chemnitz, 4. ATV Doberschau, 5. TV Jahn Mitt­weida, 6. FT Cainsdorf, 7. SpielVgg Sportfreunde Lößnitz, 8. TV Brüderschaft Falkenstein/Vogtland, 9. und 10. – 11. FT Riesa FA Frisch Auf Strehla; Kreisendspiel am 22. 4. 1923: VfL Leipzig-Stötteritz – Dresdner SV 1910 3:1 (1:1) vor 8.000 Zuschauern in Freital-Deuben – 5. Kreis: Abteilungs-Meister der Sonderklasse: Gera-Untermhaus, VfTuRa Erfurt 1900, FT Naumburg, TV Glashütte Jena, SpVgg 09 Ilmenau; Kreisend­spiel in Gera: FT Naumburg – FT Gera-Untermhaus 3:2 (2:1) – 6. Kreis: 2. FTB Widdert Solingen, 5. SSV Hansa Dortmund, 6. Essen-Frintrop, 8. ASV Vorwärts Duisburg-Meiderich, weitere n. b.; Kreisendspiel: ASV Vorwärts Duisburg-Meiderich – FTB Widdert Solingen 3:2 – 7. Kreis: 1. TSV Nürnberg-Ost, 2. Bezirk ist fortan 18. Kreis (Südbayern), 3. VfR 1910 Bayreuth, 4. FT 02 Schweinfurt, 5. ATSV Ludwigsstadt, 6. TV Tirschenreuth, 7. FT Schney 07; Kreisendspiel im März 1923 TSV Nürnberg-Ost – FT Schney 07 5:0 (3:0) – 8. Kreis: Gruppensieger der Sonderklasse: 1. TB 98 Feuerbach, 2. TB Berkheim (Esslingen), 3. TB Stutt­gart-Botnang, 4. TV Jahn 02 Schwenningen/Neckar, 5. TSV Reutlingen; Kreisendrundensieger: TB Berk­heim – 9. Kreis: Abteilungssieger der Sonderklasse: 1. FTG 1900 Pfungstadt, 2. FT Frankfurt/Main Abt. II Westend, 3. ATSV Herborn, 4. FT Frankfurt/Main Abt. Fechenheim, 5. VfR Wiesbaden-Dotzheim, 6. ASV Heldenbergen (Nidderau), 7. – , 8. FASV Vorwärts Lampertheim; Kreisendrundensieger: FT Frankfurt/Main Abt. II Westend – 10. Kreis: 1. – , 2. FFV Speyer, 3. TV Aue Durlach, 4. ATSV 1887 Mannheim-Rheinau, 6. AFV Pirmasens, 5. TSV Reutlingen; Kreisendrundensieger: ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – 11. Kreis: 1. ATV Germania Wilhelmshaven, 2. Allgemeiner Gröpelinger SV (ehem. FC Hansa) 08 Bremen, 3. FSVgg Nordhorn , 4. FTSVgg Bielefeld FA Union 02, 5. ATSV Bremerhaven 93; Kreismeister: ATV Germania Wil­helmshaven – 12. Kreis: 1. FT Ponath (Dimitrowo) 2. FT Osterode (Ostróda), 3. SV Danzig-Bürgerwiesen (Gdansk-Błonia); Kreisendspiel in Königsberg im Mai 1923: FT Ponarth – SV Danzig-Bürgerwiesen 12:1 (5:0) vor 2.000 Zuschauern – 13. Kreis: 1. Kasseler RSV Eintracht 1920, 2. SV Eintracht 1919 Einbeck; Kreisendspiel am 15. 4. 1923: Kasseler RSV Eintracht 1920 – SV Eintracht 1919 Einbeck 3:1 (2:1) vor 4.500 Zuschauern in Kassel – 14. Kreis: 1. SV Stern 1919 Breslau, 2. ATV Görlitz FA Wacker Nord, 3. FSVgg Oppeln (Opole), 4. ASV Sparta 1919 Striegau (Strzegom), 5. Sturm Liegnitz (Legnica), 6. FT Grünberg FA Persia; Kreisendspiel am 14. 4. 1923 in Bunzlau (Bolesławiec): SV Stern 1919 Breslau – ATV Görlitz FA SC Wacker Nord 3:0 (2:0) – 15. Kreis: 1. FT Anklam, 2. FT Stettin-Bredow; Kreismeister: FT Stettin-Bredow – 16. Kreis: 1. FT Cottbus 93, 2. SC Tasmania 1913 Forst, 3. FT Finsterwalde FA SC Hertha Nehesdorf, 4. TV Jahn Landsberg/Warthe; Kreisendspiel: SC Tasmania 1913 Forst – TV Jahn Landsberg/Warthe 5:1 (3:0) am 8. 4. 1923 vor 2.000 Zuschauern auf dem Musterplatz in Landsberg/Warthe – 19. Kreis: 1. Münchner BSC, 2. FT München Abt. II Westend; Kreisendspiel: Münchner BSC – FT München Abt. II Westend 2:0


ATSB-Verbandsmeisterschaften 1923

 

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 13. 5. 1923 BFC Alemannia 22 – FT Stettin-Bredow 4:0 (4:0), Teutonia-09-Platz an der Christianiastraße in Berlin-Gesundbrunnen, Publikum “recht zahlreich” sowie SC Tasmania 1913 Forst – SC Stern 1919 Breslau 2:1 (0:1, 1:1), Platz der FT Spremberg, „viele“ Zuschauer; Endspiel am 27. 5. 1923: BFC Alemannia 22 – SC Tasmania 1913 Forst 3:1 (1:0), Platz der FT Spremberg, 1.000 Zuschauer

Nordwestdeutsch­e Verbandsmeisterschaft: 3. 5. 1923 SV Komet 09 Groß-Flottbek – ATV Germania Wilhelmshaven    3:1 (2:1), Lorbeer-06-Platz in Hamburg-Rothenburgsort, „hunderte“ Zuschauer; 13. 5. 1923 Kasseler RSV Eintracht 1920 – ASV Vorwärts Duis­burg-Meiderich 4:0 (0:0), Barmer Stadion, 1.300 Zuschauer, 27. 5. 1923: SV Komet 09 Groß-Flottbek – Kasseler RSV Eintracht 1920 1:0 (0:0) in Hamburg, 4.500 Zuschauer 

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 13. 5. 1923 VfL Leipzig-Stötteritz 92 – FV Wacker 1912 Braunschweig 2:1 (1:1) in Braunschweig; 27. 5. 1923 TSV Nürnberg-Ost – FT Naumburg 3:0 (2:0) in Nürnberg; Finale am 3. 6. 1923: VfL Leipzig-Stötteritz – TSV Nürn­berg-Ost 2:0 (0:0), Platz FT Leipzig-Lindenau an der Badeanstalt Prießnitzstr., 8.000 Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 29. 4. 1923 Münchner BSC – TB Berkheim 2:0 (1:0), Platz des TB Untertürkheim; 6. 5. 1923 ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – FT Frankfurt/M. Abt. II Westend 5:2 (1:0), Platz des VfR Offenbach, 1.250 Zuschauer; Endspiel am 27. 5. 1923: ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – Münchner BSC 2:3 (2:0), Platz des TB Untertürkheim, Zuschauer: „wenig“, Protest von Rheinau wegen nichtgegebenen Elfmeters; München weigerte sich, zum Wiederholungsspiel in Durlach anzutreten, wodurch Mannheim-Rheinau zum Verbandsmeister erklärt wurde.

 

ATSB-Endrunde 1923

 

Vorrunde am 10. 6. 1923: BFC Alemannia 1922 – SV Komet 09 Groß-Flottbek 3:1 (2:0), Allee-Sport­platz Altona, 1.500 Zuschauer sowie VfL Leipzig-Stötteritz 92 – ATSV 1887 Mannheim-Rheinau 3:1 (2:0), Städ­tisches Stadion Halle/Saale, 1.500 Zuschauer

Finale am 1. 7. 1923: VfL Leipzig-Stötteritz 92 – BFC Alemannia 22 1:0 (0:0), Platz des TSV Vorwärts Leipzig-Eutritzsch, „knapp 10.000“ Zuschauer – Protest des Berliner Verbandes Märkische Spielvereinigung gegen den Spielort, daher

Revanche am 8. 7. 1923: BFC Alemannia 22 – VfL Leipzig-Stötteritz 92 1:3 (0:1), Norden-Nordwest-Platz, 3.700 Zuschauer (Offiziell gewertet wurde nur das erste Spiel.)

 

Das Endspiel 1923 sollte zunächst im Stadion Lichtenberg in Berlin stattfinden, wurde dann aber kurzfristig nach Leipzig verlegt. Bild oben: Szene aus dem 1923er Endspiel
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail