ATSB-Meisterschaft 1924 komplett

 

ATSB-Bezirks- und Kreismeister 1923/24

 

1. Kreis: Berliner FC Alemannia 22 – 2. Kreis: 1. FC Burgund 09 Halberstadt, 2. SportVgg Sturm 07 Magdeburg, 3. FC Wacker Köthen, 4. FT 95 Aschersleben, 5. FV Wacker 1912 Braunschweig, 6. FC Minerva 09 Halle, 7. – , 8. SV Sandersdorf 1921 (Sandersdorf-Brehna); Kreisendrundensieger: FV Wacker 1912 Braunschweig – 3. Kreis: 1. Bahrenfelder SV 1919 Altona (Hamburg), 2. FC Hansa Kiel, 3. BSV Vorwärts 1919 Lübeck, 4. ATV Warnemünde; Kreisendspiel: Bahrenfelder SV 1919 Altona – ATV Warnemünde 3:0 (0:0) – 4. Kreis: 1. VfL Leipzig-Stötteritz, 2. Dresdner SV 1910, 3. Favorit 09 Chemnitz, 4. ATV Doberschau, 5. TV Jahn Mitt­weida, 6. FT Cainsdorf, 7. TV Gornsdorf FA Sturm 21, 8. FC Eintracht Plauen, 9. und 10. –, 11. SpielVgg Prösen (Röderland); Kreisendspiel: Dresdner SV 1910 – VfL Leipzig-Stötteritz 6:0 (0:0) vor 7.000 Zuschau­ern – 5. Kreis: Kreisendrunde der Bezirksmeister: 1. SpVgg 09 Ilmenau, 2. FT Gera–Untermhaus, 3. BC Saxonia Erfurt, 4. FSVgg Jena, 5. VfL 88 Naumburg – 6. Kreis: 1. FT Köln-Dellbrück, 2 – , 3. FSVgg Ronsdorf (Wuppertal), 4. FTSV Hagen 96, 5. SV Urania Merklinde (Castrop-Rauxel), 6. ASF Gelsenkir­chen-Bismarck, 7. FT Düsseldorf-Gerresheim 01, 8. – , 9. Sportfreunde Bottrop; Kreisendspiel: Sieg der FT Düsseldorf-Gerresheim 01 über FSVgg Ronsdorf – 7. Kreis: 1. TSV Mögeldorf Nürnberg, 2. – , 3. TSV Wunsiedel, 4. FT 02 Schweinfurt, 5. FT Kronach, 6. TSV Weiden, 7. FT Schney 07; Kreisendspiel:  TSV Mögeldorf Nürnberg – TSV Wunsiedel 8:1 – 8. Kreis: Gruppenmeister der Sonderklasse: FTV Stuttgart­-Cannstatt, TB Stuttgart-Botnang, SC 13 Böckingen (Heilbronn), TG Kirchheim unter Teck, TSV 97 Stutt­gart-Ost; Kreisendspiel: TSV 97 Stuttgart-Ost – SC 13 Böckingen 3:1 – 9. Kreis: 1. Infolge der französi­schen Besetzung wurden zeitweilig verschiedene Gruppen eingerichtet. Sonderklasse Nord (besetztes Ge­biet): FT Sprendlingen, Sonderklasse Nord (unbesetztes Gebiet): FT Langen, Sonderklasse Süd (besetztes Gebiet): SG Fidelio Traisa (Mühlthal), Sonderklasse Süd (unbesetztes Gebiet): ASV Arheilgen (Darmstadt), 2. VfR 1900 Offenbach, 3. FT Wieseck (Gießen), 4. FT Frankfurt/Main Abt. Fechenheim, 5. FC Borussia 06 Mainz-Kastel, 6. FT 1912 Dorheim, 7. – , 8. FASV Vorwärts Lampertheim; Kreisendspiel am 6. 4. 1924: FT Frankfurt/Main Abt. Fechenheim – FASV Vorwärts Lampertheim 4:2 (1:1) vor 2.000 Zuschauern, Rieder­waldwiese in Frankfurt/Main, Disqualifikation Fechenheims „wegen Mitspielens eines nicht beim Bunde ge­meldeten Spielers“, Lampertheim rückte nach – 10. Kreis: 1 – , 2. FV Palatia Frankenthal/Pfalz, 3. TV Aue Durlach, 4. ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim, 6. SC 1911/12 Kaiserslautern, 5. – ; Kreisendspiel: ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim – TV Aue Durlach 1:0 – 11. Kreis: 1. FTSVgg 95 Heppens Rüstringen, 2. Bremen, 3. FT Hannover-List, 4. FTSVgg Bielefeld Abt. Ost, 5. ATSV Bremerhaven 93, 6. SC 21 Osna­brück; Kreisendspiel: ATSV Bremerhaven 93 – FTSVgg Bielefeld Abt. Ost 4:1 – 12. Kreis: 1. FT Königs­berg-Ponarth 2. SV Vorwärts Elbing (Elbląg), 3. TSV Freiheit Heubude (Stogi) bei Danzig; Kreismeister: FT Königsberg-Ponarth – 13. Kreis: SpielVgg 07 Eschwege – Kasseler RSV Eintracht 1920 2:0 – 14. Kreis: 1. SV Stern 1919 Breslau, 2. FSG Wacker Görlitz, 3. FTSV Eiche Hindenburg (Zabrze/Polen), 4. VfR Freiberg/Schlesien (Příbor), 5. SV Adler Heynau, 6. FSVgg Glogau (Głogów), 7. VfB Sagan; Kreisendspiel am 13. 4. 1924: SV Stern 1919 Breslau – Freie Sport-Gemeinschaft Wacker Görlitz 1:0 (0:0) in Görlitz – 15. Kreis: 1. FC Phönix Swinemünde (Świnoujście), 2. FT Stettin-Nemitz, 3. 1. Stettiner Ringsport-Verein/FT Anklam; Kreismeister: FT Stettin-Nemitz oder 1. Stettiner Ringsport-Verein Walhalla 1898 (Wegen schlechter Witterung stand der Bezirksmeister zum Stichtag nicht fest, im vorgezogenen Ausscheidungsspiel gewann Walhalla Stettin 8:0 gegen die FT Anklam.) – 16. Kreis: 1. FT Cottbus 93, 2. SC Tasmania 1913 Forst, 3. FT Finsterwalde FA SC Hertha Nehesdorf, 4. FTSV Jahn Landsberg/Warthe; Kreismeister: SC Tasmania 1913 Forst – 19. Kreis: 1. FC Viktoria 1912 München, 2. SC Vorwärts Augsburg, 3. und 4. – , 5. FT Ingolstadt-Ringsee; Kreisendspiel: SC Vorwärts Augsburg – FC Victoria 1912 München 2:2 „Trotzdem musste Vorwärts der Sieg zugesprochen werden, weil Viktoria einer zwingenden Bestimmung des Statuts entgegen keine Bundesmitgliedsbücher zur Stelle hatte“(Freie Sportwoche vom 16. April 1924, Beilage Süddeutscher Verband) 


ATSB-Verbandsmeisterschaften 1924

 

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 27. 4. 1924 1. Stettiner Ringsport-Verein Walhalla 1898 – BFC Alemannia 22 in Stettin, Publikum „zahlreich erschienen“, Abbruch nach 60 Minuten beim Stande von 0:0 wegen eines Gewit­terregens. Auf Wunsch der Zuschauer wurde die Partie auf eigentlich unbespielbarem Platz als Gesell­schaftsspiel mit 1:1 beendet; Wiederholungsspiel am 11. 5. 1924: BFC Alemannia – 1. Stettiner RSV Wal­halla 98 2:1 (2:1) in Stettin; 27. 4. 1924 SC Stern 1919 Breslau – SV Tasmania 1913 Forst 1:0 in Breslau; 18. 5. 1924 SV Stern 1919 Breslau – BFC Alemannia 22 1:0 (1:0), Platz von Minerva Guben in Guben-Kiekebusch, 800 Zuschauer; Endspiel am 1. 6. 1924: SV Stern 1919 Breslau – FT Königsberg-Ponarth 3:0 (0:0) in Königsberg, 300 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 27. 4. 1924 ATSV Bremerhaven 93 – Bahrenfelder SV 1919, Ausfall wegen Hafenarbeiterstreik in Bremerhaven; 27. 4. 1924 SpielVgg Eschwege – FT Düsseldorf-Gerresheim Ausfall, da in Kassel kein Platz zu bekommen war; 11. 5. 1924 Bahrenfelder SV 1919 – ATSV Bremerhaven 93 1:0 (0:0) in Bremerhaven sowie FT Düsseldorf-Gerresheim 01 – SpielVgg Eschwege 2:1 (1:1), Platz der SpielVgg Eschwege; Endspiel am 25. 5. 1924: FT Düsseldorf-Gerresheim 01 – Bahrenfelder SV 1919 3:1 (2:1) in Düsseldorf

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 27. 4. 1924 Dresdner SV 1910 – SpVgg 09 Ilmenau 3:0, Platz des TV 76 Gera-Pforten, 2.000 Zuschauer sowie FV Wacker 1912 Braunschweig –  TSV Mögeldorf Nürnberg 2:2 (2:0, 2:2) n. V. in Nürnberg, Wiederholung am 28. 4. 1924 in Nürnberg, 3:1 (1:0) für  TSV Mögeldorf Nürnberg; Finale am 18. 5. 1924: Dresdner SV 1910 –  TSV Mögeldorf Nürnberg 3:0 (1:0), Platz des SV Helios 24 in Dresden-Reick

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 13. 4. 1924 TSV Stuttgart-Ost – SC Vorwärts Augsburg 0:0 n. V., Abbruch nach 2 ½ Stunden, Wiederholung am 27. 4. 1924 SC Vorwärts Augs­burg – TSV Stuttgart-Ost 1:0 (1:0) in Augsburg, Zuschauer: „wenige“; 27. 4. 1924 ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim – FASV Lampertheim 1:0 (0:0), Platz der VFT Mannheim, 800 Zuschauer; Finale am 18. 5. 1924: ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim – SC Vorwärts Augsburg 6:2 in Stuttgart-Untertürkheim vor nur 90 Besuchern

 

ATSB-Endrunde 1924

 

Vorrunde am 15. 6. 1924: Dresdner SV 1910 – ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim 6:0 in Leipzig, 4.000 Zuschauer sowie SV Stern 1919 Breslau – FT Düsseldorf-Gerresheim 01 1:1 n. V., Platz von Eintracht 02 Magdeburg hinter der Zitadelle am Stadtmarsch, 1.500 Zuschauer, Wiederholung am 28. 6. 1924 SV Stern 1919 Breslau – FT Düsseldorf-Gerresheim 01 3:1 (3:1), Eintracht-02-Platz

Endspiel am 26. 7. 1924: Dresdner SV von 1910 – SV Stern 1919 Breslau 6:1 (2:0), Ilgen-Kampfbahn Dresden, 9.000 Zuschauer

 

"Sächsischer Arbeitersport" vom April 1924. Bild oben: Mariendorfer SC 1912 – TV Gera-Pforten 2:1 (1:1), Weihnachten 1921, Platz des Berliner BC 03 in Berlin-Mariendorf
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail