ATSB-Meisterschaft 1933 bis Abbruch

 

ATSB-Bezirks- und Kreismeister 1932/33

 

1. Kreis: Pankower SC Adler 08 – 2. Kreis: 1. VfB Sportfreunde Thale, 2. SC Fortuna 21 Barleben, 3. FC Sportfreunde 31 Bernburg, 4. FT 95 Aschersleben, 5. Braunschweiger SV Eintracht 1888, 6. ATSV Vorwärts Naundorf (Jessen), 7. FC Spielvereinigung Burgörner-Altdorf, 8. TV Fichte Gräfenhainichen; Kreisendspiel am 29. 1. 1933 auf Fort I in Magdeburg: FC Sportfreunde 31 Bernburg – SC Fortuna 21 Barleben 2:1 (1:1, 1:1) n. V. – 3. Kreis: 1. VfL 05 Hamburg, 2. AFC Union Neumünster, 3. ATV Schwartau, 4. Rostocker BSV; Kreisendspiel am 12. 3. 1933: VfL 05 Hamburg – AFC Union Neumünster 2:1 (1:1, 1:1) n. V., Sportplatz Traunspark in Hamburg, 6.000 Zuschauer – 4. Kreis: 1. VfK Leipzig-Südwest 92, 2. Dresdner BV von 1915, 3. FC Corso Glauchau, 4. VfR 21 Löbau, 5. TV Jahn Mittweida, 6. TSV Niederhaßlau, 7. FTVgg Gornsdorf FA Sturm 21, 8. Raschau (Raschau-Markersbach), 9. und 10. – , 11. VfB Riesa, 12. – , 13. SV Freiheit Taura; Kreisendrunde: 1. VfK Südwest 92 Leipzig 3:1 Punkte, 2. Dresdner BV von 1915 2:2, 3. FTVgg Gornsdorf FA Sturm 21 1:3 – 5. Kreis: 1. TV 76 Gera-Pforten, 2. FT Erfurt 93, 3. FC Eintracht Sondershausen, 4. SportVgg Teuchern 1910, 5. TV Crotenlaide, 6. TV I Steinach, 7. ATV Könitz, 8. BV Salzungen, 9. Wacker Kahla, 10. ASC Steinbach-Hallenberg; Kreisendspiel am 18. 12. 1932 in Gera: FT Erfurt 93 – SpielVgg Teuchern 1919 3:1 (2:1) vor 3.500 Zuschauer – 6. Kreis: 1. SC Köln-Nord 07, 2. – , 3. VfB Elberfeld-Sonnborn Wup­pertal, 4. TV Jahn Eiserfeld (Siegen), 5. ATSVgg Eintracht Eving-Lindenhorst Dortmund, 6. FSVgg Essen, 7. Gladbach-Ost, 8. SC Blau-Weiß Homberg-Hochheide oder Schwarz-Gelb Hamborn, keine Teilnahme an der Kreismeisterschaft, 9. Blau-Schwarz Düren, 10. TSV Blau-Weiß Holzwickede, 11. – , 12. ATSV Deutsche Eiche Bochum-Stiepel, 13. ATSV Röhlinghausen (Herne), 14. FTSV Neuwied-Heddesdorf; Kreisendspiel am 26. 2. 1933 in Köln: ATSVgg Eintracht Eving-Lindenhorst Dortmund – SC Köln-Nord 5:0 – 7. Kreis: 1. TV Nürnberg-Gostenhof 1884, 2. FTuS Regensburg 1911, 3. FSVgg Bayreuth-Altstadt 1921, 4. FT 02 Schweinfurt, 5. FT Tettau, 6. ATSV Tirschenreuth, 7. ASV Michelau; Kreisendspiel am 19. 2. 1933 in Nürnberg: TV Nürnberg-Gostenhof 1884 – FSVgg Bayreuth-Altstadt 3:0 (0:0) – 8. Kreis: 1. FSVgg Stuttgart-Ost, 2. FT Ulm-Neu Ulm, 3. VfL Neckargartach, 4. FSVgg Schwenningen am Neckar, 5. FT Reutlingen; Kreisendspiel am 5. 2. 1933: Sieg der FSVgg Stuttgart-Ost über VfL Neckargartach – 9. Kreis: Kreisendrunde der vier Gruppensieger der Kreisklasse, FTSVgg Dietzenbach 1925 vor TuSpielVgg Naunheim, VfL 1913 Bornheim und FT Frankfurt/Main Abt. Bockenheim – 10. Kreis: 1. FT Rheinfelden, 2. 1. FFV Ludwigshafen 1925/26, 3. ATSV Mannheim-Neckarau, 4. ASV Hagfeld 07, 5. – , 6. FRSV Saarbrücken, 7. SV Bahnheim Kaiserslautern; Kreisendspiel am 26. 2. 1933: 1. FFV Ludwigshafen 1925/26 – ATSV Mannheim-Neckarau 3:2 n. 2. V. – 11. Kreis: 1. Amisia Emden-Wolthusen, 2. AGSV 08 Bremen, 3. ASV 1922 Nienburg, 4. FTSVgg Bielefeld Abt. Fichte Sieker, 5. ATSV Bremerhaven 93, 6. FSVgg Nordhorn, 7. SV Porta-Neesen, Kreisendspiel: SV Porta Neesen – Allgemeiner Gröpelinger SV 08 Bremen 4:3 am 26. 2. 1933 – 12. Kreis: 1. SV Vorwärts Königsberg, 2. Freundschaft Elbing, 3. FT Danzig-Langfuhr, 4. FTSV Gumbinnen; Kreisendspiel am 2. 10. 1932 in der Kampfbahn Danzig Niederstadt: FT Danzig-Langfuhr – SV Vorwärts Königsberg 5:1 (3:1) – 13. Kreis: 1. Kasseler RSV Eintracht 1920, 2. BV Eschwege, 3. SV Osterode, 4. ATV Besse (Edermünde), Kreisendspiel am 26. 2. 1933 in Kassel: Kasseler RSV Eintracht 1920 – BV Eschwege 3:2 (1:1), Hessen-Kampfbahn, 600 Zuschauer – 14. Kreis: 1. Breslauer FC Falke Neukirch (Nowy Kościół), 2. VfL Görlitz, 3. FSV Sparta Gleiwitz , 4. Freie Sportfreunde Waldenburg, 5. VfB Brieg, 6. Freie Sportfreunde Langenbielau (Bielawa), 7. SV Falke Goldberg, 8. VfB Sagan; Kreisendspiel am 8. 1. 1933 in Liegnitz vor 1.500 Zuschauern: Breslauer FC Falke Neukirch – SV Falke Goldberg 3:3 (2:2), Wiederholung sonntags darauf in Breslau 5:2 (3:1) für FC Falke Breslau-Neukirch. „Trotz der großen Kälte waren fast 2.000 Zuschauer auf dem Vfl-Platz zugegen“15. Kreis: 1. ASV Frei 26 Stralsund, 2. FT Stettin-Sydowsaue (Szczecin-Żydowce-Klucz), 3. FC Vorwärts Lauenburg, 4. FC Hertha Ahlbeck-Seebad (Ostseebad Heringsdorf); Kreisendspiel in Stettin: FT Stettin – Sydowsaue – ASV Frei 26 Stralsund 3:0 (1:0) vor 500 Zuschauern, „die geringste Besucherzahl, die bisher jemals bei einem Schlusspiel zu verzeichnen war“ (Fussball-Stürmer vom 19. Dezember 1932, S. 13) – 16. Kreis: 1. FT Cottbus 93, 2. TSV Einigkeit Koyne-Scheuno 1898 (Forst), 3. SV Sturm Marga (Senftenberg), 4. FTSV Jahn Landsberg/Warthe; Kreisendrundensieger: SV Sturm Marga – 19. Kreis: Die Abteilungsbesten der 1. Klasse ermittelten in Punktspielen die FT München FA Gern 07 als Kreismeister. 

 

ATSB-Verbandsmeisterschaften 1933

 

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 19. 3. 1933 FT Stettin-Sydowsaue – Pankower SC Adler 08 3:0 (2:0) in Stettin, Zuschauer: „wenige“; 26. 3. 1933 SV Sturm Marga – FT Danzig-Langfuhr 8:0 in Senftenberg, 3.000 Zuschauer; Finale am 9. 4. 1933: SV Sturm Marga – FT Stettin-Sydowsaue 4:2 in Senftenberg, 4.000 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 19. 3. 1933 ATSVgg Eintracht Eving-Lin­denhorst Dortmund – Kasseler RSV Eintracht 1920 5:2 (3:1) in Dortmund, Rolandsplatz, 2.000 Zuschauer; 26. 3. 1933 VfL 05 Hamburg – SV Porta Neesen, Sieg für Hamburg; Finale am 9. 4. 1933: VfL 05 Hamburg – ATSVgg Eintracht Eving-Lindenhorst Dortmund, Ausfall wegen Platzsperre

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 19. 3. 1933 FT Er­furt 93 – FC Sportfreunde 31 Bernburg 8:2 (4:2) in Erfurt, 2.500 Zuschauer; 25. 3. 1933 VfK Südwest Leipzig – FC Falke Breslau-Neukirch, Resultat n. b., Platz des FTSV Dresden-Löbtau 93; Finale am 9. 4. 1933: FT Erfurt 93 – VfK Südwest Leipzig 92 1:1, Mitteldeutsche Kampfbahn (Steigerwald-Stadion) Erfurt, 4.000 Zuschauer. Das Wie­derholungsspiel fand nicht mehr statt.

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 12. 3. 1933 1. FFV Ludwigshafen – FTSVgg Dietzenbach 3:2 (2:2) in Mannheim-Neckarau, 2.000 Zuschauer – 19. 3. 1933 TV Nürnberg-Gostenhof 1884 – FT München FA Gern 07 in Nürnberg „Die Süddeutsche Meisterschaft verscho­ben! Den politischen Ereignissen sind nun auch die Meisterschaftsspiele zum Opfer gefallen. In Nürnberg sind die Sportplätze der Arbeitersportler bis auf zwei Ausnahmen polizeilich gesperrt. Die weitere Austra­gung der süddeutschen Meisterschaft denkt man sich nun so, dass am 26. März Stuttgart-Ost gegen FT Mün­chen spielt und der Sieger hieraus an einem noch zu bestimmenden Tag gegen Nürnberg-Gosten“ (Fussball-Stürmer vom 20. März 1933, S. 4). FTSVgg Stuttgart-Ost – FT München FA Gern 07 am 26. 3. 1933 in Stuttgart, Stuttgart-Ost/München-Gern – TV Nürnberg-Gostenhof 1884 sowie 1. FFV Ludwigshafen – Stuttgart/München/Nürnberg (9. 4. 1933 ) fanden nicht mehr statt.

 

ATSB-Endrunde 1933

 

Die Halbfinals SV Sturm Marga/Nordwestdeutscher Verbandsmeister und Mitteldeut­scher/Süddeutscher Verbandsmeister fielen aus, ebenso das auf den 21. Mai terminierte 14. Bundesendspiel.

 

Der Fußball-Stürmer vom 27. Juni 1933, die drei Pfeile der Eisernen Front zieren das Titelblatt. Bild oben: III. Mannschaft des VfK Südwest Leipzig, Bezirksmeister der 2. Klasse 1932
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail