Die Verbandsmeister im ATSB geordnet nach Verbänden

 

Die Verbandsmeisterschaften dienten alljährlich der Ermittlung der vier ATSB-Endrunden-Teilnehmer. Ausgetragen wurden sie von den vier dazu alljährlich gebildeten Kreisverbänden. Die Kreisverbände setzten sich nach geographischer Näher zusammen, um die Reisewege und Fahrtkosten der Teilnehmermannschaften gering zu halten. Außer zu ihren Verbandsmeisterschaften traten die vier Kreisverbände nur noch in Ausnahmefällen, etwa mit einigen Kreisverbands-Auswahlspielen, in Erscheinung. 

Teilnehmer an der Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft waren seit 1920 die Meister des 1. Kreises (Berlin-Brandenburg und bis 1923 Niederlausitz, Name des ATSB-Fußballregionalverbandes: Märkische Spielvereinigung), des 14. Kreises (Schlesische Spielvereinigung) und des 15. Kreises (Freie Spielvereinigung Pommern). 1924 hinzu kamen der 12. Kreis (Ostpreußen, Fußballsparte des 12. Kreises) sowie der 16. Kreis (zuvor Niederlausitz-Bezirk des 1. Kreises, nun selbständiger Kreis, Name des zuständigen Regionalverbandes: 2. Märkische Spielvereinigung, nach dem Ausschluss der oppositionellen Märkischen Spielvereinigung 1928 nur noch Märkische Spielvereinigung). Der 1. Kreis verzichtete 1926 auf die Teilnahme an der Verbandsmeisterschaft. 1927 fiel diese ganz aus, da alle ostdeutschen Kreise verzichteten. 

An der Nordwestdeutschen Meisterschaft nahmen alljährlich die Meister des 3. Kreises (Norddeutsche Spielvereinigung mit Hamburg, Schleswig, Holstein und Mecklenburg), des 6. Kreises (Freie Westdeutsche Spielvereinigung, etwa das Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalens), des 11. Kreises (Nordwestdeutsche Spielvereinigung; etwa heutiges Niedersachsen und Bremen/Bremerhaven) sowie des 13. Kreises (Freie Spielvereinigung Kurhessen-Südhannover) teil. 

Die Mitteldeutschen Verbandsmeisterschaft umfasste zunächst die Meister des 2. Kreises (Mitteldeutsche Spielvereinigung = Land Braunschweig und Provinz Preußen), des 4. Kreises (Sächsische Spielvereinigung) sowie des 5. Kreises (Freie Thüringer Fußballvereinigung). 1923 und 1924 beteiligte sich auch der 7. Kreis (Nordbayrische Spielvereinigung) an der Mitteldeutschen Verbandsmeisterschaft, kehrte dann aber in den Süddeutschen Verband zurück. Dafür wechselte 1925 der 14. Kreis (Schlesische Spielvereinigung) dauerhaft von der Ostdeutschen zur Mitteldeutschen Verbandsmeisterschaft über. 

Die Teilnehmer an der Süddeutschen Verbandsmeisterschaft waren seit 1920 der 7. Kreis (zunächst Bayrische Spielvereinigung, ab 1923 Nordbayrische Spielvereinigung, als solche 1923 und 1924 im Mitteldeutschen Verband), 8. Kreis (Spielvereinigung Württemberg), 9. Kreis (Freie Spielvereinigung Hessen-Nassau) und 10. Kreis (Spielvereinigung Baden, Pfalz, Saar). Hinzu kam 1923 noch der 19. Kreis (Freie Fußball-Spielvereinigung Südbayern) mit seinen Zentren München, Augsburg und Ingolstadt, welcher sich aus organisatorischen Gründen aus dem 7. Kreis ausgegründet hatten.

 
 

Ostdeutsche Verbandsmeister

 
1920 – TSV Süden Forst 07
1921 – Berliner FC Nordiska 1913
1922 – Lichtenberger SC Brandenburg 02 (Berlin)
1923 – Berliner FC Alemannia 22
1924 – SV Stern 1919 Breslau
1925 – SV Stralau 1910 (Berlin)
1926 – TSV Süden Forst 07
1927 – keine Verbandsmeisterschaft
1928 – Pankower SC Adler 08 (Berlin) 
1929 – FT Döbern
1930 – FTSVgg Kostebrau (Lauchhammer)
1931 – Luckenwalder Turnerschaft Abt. I
1932 – Freie Turnerschaft Cottbus 1893
1933 – SV Sturm Marga (Brieske)
 
 

Nordwestdeutsche Verbandsmeister

 
1920 – TSV Waldau (Kassel)
1921 – FT Unterweser Abt. I Bremerhaven
1922 – BV Kassel 06
1923 – SV Komet 09 Groß-Flottbek (Hamburg)
1924 – FT Düsseldorf-Gerresheim 01
1925 – ATSV Bremerhaven 93
1926 – FSV Laer (Bochum)
1927 – SC Lorbeer 06 Hamburg
1928 – SC Preußen 1912 Altenessen (Essen)
1929 – SC Lorbeer 06 Hamburg
1930 – Bahrenfelder SV 1919 (Hamburg)
1931 – SC Lorbeer 06 Hamburg
1932 – Blumenthaler SV 1919 (Bremen)
1933 – VfL 05 Hamburg – ATSVgg Eintracht Eving-Lindenhorst (Dortmund) (Ausfall wegen Platzsperre)
 
 

Mitteldeutsche Verbandsmeister

 
1920 – Dresdner SV von 1910
1921 – TB Leipzig-Stötteritz 1892
1922 – TB Leipzig-Stötteritz 1892
1923 – VfL Leipzig-Stötteritz 1892
1924 – Dresdner SV von 1910
1925 – Dresdner SV von 1910
1926 – Dresdner SV von 1910
1927 – Dresdner SV von 1910
1928 – SV West 03 Leipzig
1929 – VfL Leipzig-Südost 1892
1930 – TV I Steinach 1887
1931 – SportVgg 1912 Pegau
1932 – VfK Leipzig Südwest 92
1933 – FT Erfurt 93/VfK Südwest Leipzig 92 (Entscheidungsspiel fand nicht mehr statt)
 
 

Süddeutsche Verbandsmeister

 
1920 – TSV 1895 Fürth
1921 – FT Frankfurt/M. Abt. VI Bornheim
1922 – ATSV 1887 Mannheim-Rheinau
1923 – ATSV 1887 Mannheim-Rheinau
1924 – ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim
1925 – TSVgg 91 Nürnberg-West
1926 – TSV St. Leonhard-Schweinau
1927 – TSVgg 91 Nürnberg-West
1928 – ASV Frankfurt-Westend 96
1929 – FTSV Weiden
1930 – TSV Nürnberg-Ost
1931 – TSV Nürnberg-Ost
1932 – TSV Nürnberg-Ost
1933 – letzte Spiele nicht mehr ausgetragen 
 
 

Die Verbandsmeister, geordnet nach Spielzeiten

 

1920

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 9.5.1920 FT Wilmersdorf – FT Stettin-Nemitz 6:0 (4:0), Platz der FT Stettin; Endspiel am 30.5.1920: FT Wilmersdorf – ATV Görlitz FA Wacker Nord 6:1 (2:1), Platz des Berliner BC 03 an der Markgrafenstraße in Berin-Mariendorf, 600 Zuschauer

Der ATSB gab am folgenden Morgen dem Protest von Süden Forst betreffs des Kreisendspiels vom 25. 4. 1920 statt und sprach Forst die Kreismeisterschaft sowie kampflos die Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft und damit auch die Teilnahme an der Bundesendrunde zu.

Nordwestdeutsche Ver­bandsmeisterschaft: 16.5.1920 FT Hannover-Kleefeld – Komet Groß-Flottbek 2:1 (1:1) vor 2000 Zuschauern in Bremen und TSV Waldau – TSVgg Unterbarmen 5:3 in Kassel, Platz in der Voraue; Finale am 23.5.1920 in Bielefeld: TSV Waldau – FT Hannover-Kleefeld 2:1 (2:1), 1.000  Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeister­schaft: 9.5.1920 Dresdner SV 1910 – FC Wacker Braunschweig 4:3 (3:0), Platz der Leipziger Sportfreunde 1900 an der Waisenhausstraße in Leipzig-Connewitz, 3.000; Finale am 30.5.1920: Dresdner SV 1910 – TV Glashütte Jena 4:1 (3:0), „zahlreiche Zuschauer“

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 9.5.1920 TSV 1895 Fürth – FT Frankfurt am Main Abt. VI 7:3 (3:2), Platz der FT Offenbach 1895 in Offenbach-Rosenhöhe, 3.000; 16.5.1920 TK Untertürkheim – TV Durlach 6:1 (3:1), Platz des TB 98 Feuerbach, 1.200; Finale am 30.5.1920: TSV 1895 Fürth – TK Untertürkheim 9:0 (3:0) in Nürnberg

ATSB-Endrundenteilnehmer 1920: TSV Süden Forst 07, TSV Waldau, TSV Fürth, Dresdner SV 1910 

 

1921

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 8.5.1921 FT Breslau Fußball-Abt. Süd von 1919 – Stettiner SC 1919 2:1 (0:1), Platz der FT Cottbus 93, 1.500; Finale am 22.5.1921: Berliner FC Nordiska 1913 – FT Breslau FA Süd 1919 3:2 (1:2), Gemeindesportplatz Pichelswerderstraße, Berlin-Pankow, 1.500  Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 8.5.1921 FT Unterweser I – FT Kiel-Friedrichs­ort 6:2 (1:1) in Hamburg oder Kiel und TSV Waldau – FTSVgg Ohligs 2:1 (2:1) im Kaiserpark in Essen-Altenes­sen; Finale am 22.5.1921: FT Unterweser Abt. I Bremerhaven – TSV Waldau 6:2 (1:1) in Gees­temünde, 2.500  Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 8.5.1921 FC Minerva 09 Halle – TV Glashütte Jena 2:0 in Halle/Saa­le; Finale am 22.5.1921: TB Leipzig-Stötteritz 92 – FC Minerva 09 Halle 2:1 (1:0), Gemeindesportpark Leipzig-Leutzsch, 6.500 Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 8.5.1921 Frankfurt Abt. VI Bornheim – TB Aue Durlach 2:0 (0:0) in Karlsruhe und TSVgg Nürnberg Südost – TSV 97 Stuttgart-Ost 2:1 (1:0) in Nürnberg, 2.000; Finale am 22.5.1921: Frankfurt Abt. VI Bornheim – TSVgg Nürnberg Südost 2:1 (0:0), Platz des TB Botnag (Stuttgart), Zuschauer: „viele“

ATSB-Endrundenteilnehmer 1921: Berliner FC Nordiska 13, FT Unterweser Abt. I Bremerhaven, TB Leipzig-Stötteritz 92, FT Frankfurt/M. Abt. VI Bornheim 

 

1922

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 21.5.1922 Lichtenberger SC Brandenburg 02 – FT Stettin-Niemitz 4:0 (2:0), Platz der FT Stettin an der Wussower Straße; 28.5.1922 TV Eichenkranz Eulo – SC Stern 1919 Breslau 1:0 (1:0) in Breslau, 2.000; Endspiel am 25.6.1922: Lichtenberger SC Brandenburg 02 – TV Eichenkranz Eulo 1:0 (1:0) im Stadion Berlin-Lichtenberg, „zahlreiche Zuschauer“

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 28.5.1922 ATV Germania Rüstringen – SC Lorbeer 06 Hamburg 5:2 in Rüstringen; 11.6.1922 BV Kassel 06 – TSV 95 Lütgendortmund 2:0 (2:0), Platz des Kasseler BV 06 „an der Muni“ (= Munitionsfabrik Kassel-Forstfeld); Endspiel am 25.6.1922: BV Kassel 06 – ATV Germania Rüstringen 3:0 (2:0) in Kassel, „große Zuschauerzahl“

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 28.5.1922 TB Leipzig-Stötteritz – FT Gera-Untermhaus 1:0 in Erfurt; Endspiel am 18.6.1922: TB Leipzig-Stötteritz – SV Vorwärts Zerbst 5:0 (5:0), Vorwärts-Süd-Platz an der Neuen Linie in Leipzig-Connewitz (heute LVB-Platz)

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 28.5.1922 Münchner BSC – TB Vaihingen 3:1 (0:0), Platz des FC Wacker München, 3.000 und ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – FT Frankfurt/M. Abt. II Westend 4:1 (2:1) in Mannheim-Rheinau, 1.500; Endspiel am 25. 6. 1922: ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – Münchner BSC 3:1 (0:1), Platz des TB Botnang-Stuttgart, 4.000 Zuschauer
ATSB-Endrundenteilnehmer 1922:  Lichtenberger SC Brandenburg 02, BV Kassel 06, TB Leipzig-Stötteritz 1892, ATSV 1887 Mannheim-Rheinau

 

1923

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 13.5.1923 Berliner FC Alemannia 22 – FT Stettin-Bredow 4:0 (4:0), Teutonia-09-Platz an der Christianiastraße in Gesundbrunnen, Publikum “recht zahlreich” und SC Tasmania 1913 Forst – SC Stern 1919 Breslau 2:1 (0:1, 1:1), Platz der FT Spremberg, Zuschauer: „viele“; Endspiel am 27.5.1923: BFC Alemannia 22 – SC Tasmania 1913 Forst 3:1 (1:0), Platz der FT Spremberg, 1.000  Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 3.5.1923 SV Komet 09 Groß-Flottbek – ATV Germania Wilhelmshaven 3:1 (2:1), "Hunderte" auf dem Lorbeer-06-Platz in Hamburg-Rothenburgsort; 13.5.1923 Kasseler RSV Eintracht 1920 – ASV Vorwärts Duis­burg-Meiderich 4:0 (0:0), Barmer Stadion, 1.300; Endspiel am 27.5.1923: SV Komet 09 Groß-Flottbek – Kasseler RSV Eintracht 1920 1:0 (0:0) in Hamburg, 4.500 Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 27.5.1923 TSV Nürnberg-Ost – FT Naumburg 3:0 (2:0) in Nürnberg, 13.5.1923 VfL Leipzig-Stötteritz 92 – FV Wacker 1912 Braunschweig 2:1 (1:1) in Braunschweig; Finale am 3.6.1923: VfL Leipzig-Stötteritz – TSV Nürn­berg-Ost 2:0 (0:0), Platz der FT Leipzig-Lindenau an der Badeanstalt Prießnitzstraße, 8.000  Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 29.4.1923 Münchner BSC – TB Berkheim 2:0 (1:0), Platz des TB Untertürkheim; 6. 5. 1923 ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – FT Frankfurt/M. Abt. II Westend 5:2 (1:0), Platz des VfR Offenbach, 1.250; Endspiel am 27.5.1923: ATSV 1887 Mannheim-Rheinau – Münchner BSC 2:3 (2:0), Platz des TB Untertürkheim, Zuschauer: „wenig“

Protest von Rheinau wegen nicht gegebenen Elfmeters; München weigerte sich, zum Wiederholungsspiel in Durlach anzutreten, wodurch Mannheim-Rheinau zum Verbandsmeister erklärt wurde.
ATSB-Endrundenteilnehmer 1923: Berliner FC Alemannia 1922, SV Komet 09 Groß-Flottbek Hamburg, VfL Leipzig-Stötteritz 92, ATSV 1887 Mannheim-Rheinau

 

1924

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 27.4.1924 SC Stern 1919 Breslau – SV Tasmania 1913 Forst 1:0 in Breslau und 1. Stettiner Ringsport-Verein Walhalla 1898 – BFC Alemannia 22 in Stettin, Publikum „zahlreich erschienen“, Abbruch nach 60 Minuten beim Stande von 0:0 wegen eines Gewit­terregens. Auf Wunsch der Zuschauer wurde die Partie auf eigentlich unbespielbarem Platz als Gesell­schaftsspiel mit 1:1 beendet. Wiederholungsspiel am 11.5.1924: BFC Alemannia 22 – 1. Stettiner RSV Wal­halla 98 2:1 (2:1) in Stettin; 18.5.1924 SV Stern 1919 Breslau – BFC Alemannia 22 1:0 (1:0), Platz von Minerva Guben in Guben-Kiekebusch, 800; Endspiel am 1.6.1924: SV Stern 1919 Breslau – FT Königsberg-Ponarth 3:0 (0:0) in Königsberg, ca. 300 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 27.4.1924 ATSV Bremerhaven 93 – Bahrenfelder SV 1919 Ausfall wegen Hafenarbeiterstreik in Bremerhaven sowie SpielVgg Eschwege – FT Düsseldorf-Gerresheim Ausfall, da in Kassel kein Platz zu bekommen war; 11. 5. 1924 Bahrenfelder SV 1919 – ATSV Bremerhaven 93 1:0 (0:0) in Bremerhaven und FT Düsseldorf-Gerresheim 01 – SpielVgg Eschwege 2:1 (1:1) auf deren Platz; Endspiel am 25.5.1924: FT Düsseldorf-Gerresheim 01 – Bahrenfelder SV 1919 3:1 (2:1) in Düsseldorf

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 27.4.1924 Dresdner SV 1910 – SpVgg 09 Ilmenau 3:0, Platz des TV 76 Gera-Pforten, 2.000 und FV Wacker 1912 Braunschweig – TSV Mögeldorf Nürnberg 2:2 (2:0, 2:2) n. V. in Nürnberg, Wiederholung am 28.4.1924 in Nürnberg: 3:1 (1:0) für TSV Mögeldorf Nürnberg; Finale am 18.5.1924: Dresdner SV 1910 –  TSV Mögeldorf Nürnberg 3:0 (1:0), Platz des SV Helios 24 in Dresden-Reick

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 13.4.1924 TSV Stuttgart-Ost – SC Vorwärts Augsburg 0:0 n. V., Abbruch nach 2 ½ Stunden – Wiederholung am 27.4.1924 SC Vorwärts Augs­burg – TSV Stuttgart-Ost 1:0 (1:0) in Augsburg, Zuschauer: „wenige“ – 27.4.1924 ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim – FASV Lampertheim 1:0 (0:0), Platz der VFT Mannheim, 800; Finale am 18.5.1924: ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim – SC Vorwärts Augsburg 6:2 in Stuttgart-Untertürkheim vor nur 90 Besuchern

ATSB-Endrundenteilnehmer 1924: SV Stern 1919 Breslau, FT Düsseldorf-Gerresheim 01, Dresdner SV 1910, ATSV 1887 Mannheim-Feudenheim

 

1925

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 19.4.1925 FT Königsberg-Ponarth – FT Stettin-Nemitz 2:1 (1:1), Platz der FT Stettin, Wussower Straße; 26.4.1925 SV Stralau 1910 – TV Eichenkranz 1893 Eulo 6:2 (0:2), städtischer Sportplatz Wagner-/Hubertusstraße in Berlin-Lichtenberg, 2.000; Finale am 17.5.1925: SV Stralau 1910 – FT Königsberg-Ponarth 1:0 (1:0), Lichtenberg-I-Platz Kynaststraße in Berlin-Rummelsburg, 2.000  Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 19.4.1925 ATSV Bremerhaven 93 – FSVgg 1920 Lübeck 3:0 (2:0), Lübeck-St. Lorenz, Innenhof der ehem. Kaserne an der Fackenburger Allee; 10.5.1925 TSVgg Düsseldorf-Eller – TSV 95 Kassel-Bettenhausen 2:0 (0:0), Arbeitersportkartell-Sportplatz Düsseldorf, 1.000; Endspiel am 21.5.1925: ATSV Bremerhaven 93 – TSVgg Düsseldorf-Eller 1:0 (1:0) in Geestemünde

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 19.4.1925 Dresdner SV 1910 – SpielVgg Brieg 1910 7:1 (3:1), Platz der Linke-Hofmann-Werke in Breslau-Mochbern, 2.000; 3.5.1925 FT Gera-Unterm­haus – SportVgg Halle-Kröllwitz 1:1 (0:0, 1:1) n.V. in Erfurt; 10.5.1925 SportVgg Halle-Kröllwitz – FT Gera-Untermhaus 3:1, Platz der Sportfreunde Magdeburg am Königsweg, 3.000; Finale am 17.5.1925: Dresdner SV 1910 – SportVgg Halle-Kröllwitz 7:1 (3:1) in Halle

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: Vorrunde mit Hin- und Rückspielen, Endstand der Südwest-Gruppe: 1. Platz FT Stuttgart 1904 6:2 Punkte/10:4 Tore, 2. FC Sport 06 Ketsch 4:4/9:7, 3. TG 1886 Sprendlingen 2:6/4:12; Gruppe Südost: 1.3.1925 TSVgg 91 Nürnberg-West – Münchner BSC 3:1 (2:1) in Nürnberg, 6.000 Zuschauer, Rückspiel 2:1 (1:0) für TSV 91 Nürnberg-West; Finale mit Hin- und Rückspiel: 3.5.1925 TSVgg 91 Nürnberg-West – FT Stut­gart 1904 2:1 in Nürnberg; 21. 5. 1925 TSVgg 91 Nürnberg-West – FT Stuttgart 1904 4:0 (1:0) in Stuttgart, 600  Zuschauer

ATSB-Endrundenteilnehmer 1925: SV Stralau 1910 Berlin, ATSV Bremerhaven 93, Dresdner SV 1910, TSVgg 91 Nürnberg-West

 

1926

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 28.3.1926 TSV Süden Forst 07 – FT Stettin-Nemitz 10:1 (4:0), Stadion Forst, 900 Zuschauer; Fi­nale am 25. 4. 1926: TSV Süden Forst 07 – FFVgg Ponarth 3:2 (1:2, 2:2) n. V. in Königsberg, 800 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 21.3.1926 SV Weser 08 Bremen – AFC Union Neumünster 5:1 (2:1) in Bremen, 3.000; 28.3.1926 TSV 95 Kassel-Bettenhausen – FSV Laer 4:6 (3:1), „glatter Rasenplatz“ in Kassel, 1.000; Finale im April 1926: FSV Laer – SV Weser 08 Bremen 2:1, Radrennbahn Hattinger Straße in Bochum, 5.500  Zuschauer

Mittel­deutsche Verbandsmeisterschaft: 14.3.1926 SpielVgg 09 Ilmenau – FT 1903 Braunschweig 0:5 (0:1), Wacker-Platz Jena, 600 und ASV Breslau Süd 1919 – Dresdner SV 1910 1:8 (1:4), Platz des ASV Sturm in Breslau-Gräb­schen, 3.000; Finale am 28.3.1926: Dresdner SV 1910 – FT 1903 Braunschweig 6:1 (3:0) in Freital-Deuben, 8.000 Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 28.2.1926 Münchner BSC – TSV St. Leonhard-Schweinau 0:3 (0:2), München, 4.000; 6. 3. 1926 FFV Vorwärts 25 Neuhofen – ASV Frankfurt-Westend 96 2:6 (1:0) in Mannheim-Rheinau, Waldspielplatz, 2.000; 14.3.1926 ASV Frankfurt-Westend 96 – SC 13 Böckingen 4:1, Platz des VfR 1896 Böckingen; Finale am 11.4.1926: ASV Frankfurt-Westend 96 – TSV St. Leonhard-Schweinau 0:3 (0:0), Mannheim, Waldsportplatz, 3.000  Zuschauer

ATSB-Endrundenteilnehmer 1926: TSV Süden Forst 07, FSV Laer, Dresdner SV 1910, TSV St. Leonhard-Schweinau

 

1927

Ostdeutscher Kreisverband: Die ostdeutschen ATSB-Kreise verzichteten 1927 aus terminlichen, sportlichen und finanziellen Gründen auf die Teilnahme.

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 6.3.1927 FT Düsseldorf-Gerresheim 01 – Kasseler SV Eintracht 1920 1:0 (0:0) in Solingen; 13.3.1927 SC Lorbeer 06 Hamburg – SV Weser 08 Bremen 4:2 (1:2), Platz des SC Victoria Hamburg, 3.000; Finale am 27.3.1927: SC Lorbeer 06 Hamburg – FT Düsseldorf-Gerresheim 01 3:0 (2:0), Platz des SC Victoria Hamburg, 2.500 Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 27.2.1927 ASV Breslau Süd 1919 – Dresdner SV 1910 0:8 (0:4), Platz des ASV Breslau-Süd, 3.000 und FC Fortuna 07 Dölau – VfL 88 Naumburg 5:4 (2:2, 4:4) n.V., Platz der FT Gera, 2.000; Finale am 20.3.1927: Dresdner SV 1910 – FC Fortuna 07 Dölau 6:1 (4:0), Südost-Stadion Leipzig-Stötteritz, 8.000  Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 13.2.1927 TSV Stuttgart-Ost – Münchner BSC 4:7 (1:3) in Stuttgart, 1.200; 20.2.1927 VfL 1913 Bornheim Frankfurt – ASV Hagsfeld 1:2 (0:1), Platz des TB Sprendlingen, 1.800; 6.3.1927 TSVgg 91 Nürnberg-West – ASV Hagsfeld 5:2 (0:2), Wald­sportplatz Mannheim-Rheinau, Besuch „zahlreich“; Finale am 20.3.1927: TSVgg 91 Nürnberg-West – Münchner BSC 2:1 (1:0) in Nürnberg-Glaishammer, 4.000  Zuschauer

ATSB-Endrundenteilnehmer 1927: SC Lorbeer 06 Hamburg, Dresdner SV von 1910, TSVgg 91 Nürnberg-West 1:4 (1:3)

 

1928

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 9.3.1928 FT Danzig-Schiedlitz – Pankower SC Adler 08 0:9 (0:3), Stadion Danzig-Nie­derstadt, 2.000; 18.3.1928 Stettiner BC 1919 – TSV Süden Forst 07 1:4 (0:2), 1.200, „Stettiner Rekord“; Finale am 1.4.1928: Pankower SC Adler 08 – TSV Süden Forst 07 6:2 (3:0), Stadion Berlin-Lichtenberg, 7.000 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 16.3.1928 SV Wilhelmshöhe 06 Kassel – SC Preußen 1912 Altenessen 4:6 (1:3), 3.000 in Kassel; 18.3.1928 ATSV Buntentor Bremen – BSV Vorwärts 1919 Lübeck 7:1 (3:1) in Bre­men; Finale am 15.4.1928: SC Preußen 1912 Altenessen – ATSV Buntentor Bremen 5:3 (4:1) im Stadion Ohligs, 2.000  Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 25.3.1928 ASV Breslau Süd 1919 – SV West 03 Leipzig 2:3 (0:1), VfL-Platz in Breslau-Gandau, 5.000 und FC Sportfreunde Dessau – VfL 88 Naumburg 1:2 (1:0) in Dessau, 3.000; Endspiel am 15.4.1928 SV West 03 Leipzig – VfL 88 Naumburg 2:0 (2:0) in Gera, 2.500  Zuschauer

Süddeutsch­e Verbandsmeisterschaft: 11.3.1928 FT München FA Gern 07 – FTSV Weiden 1:0 (0:0) in München, 1.500; 18.3.1928 SC 1913 Böckingen – FFV Vorwärts 25 Neuhofen 6:4 (5:1) in Durlach, 2.000; 25.3.1928 ASV Frankfurt­-Westend 96 – FT München FA Gern 07 6:3 (2:1) in Frankfurt, 3.000; Finale am 1.4.1928: ASV Frankfurt-Westend 96 – SC 1913 Böckingen 3:2 (1:0, 2:2) auf dem Waldsportplatz in Mannheim-Rheinau, 1.800 Zuschauer

ATSB-Endrundenteilnehmer 1928: Pankower SC Adler 08, SC Preußen 1912 Altenessen, VfL 1888 Naumburg, ASV Frankfurt-Westend 96

 

1929

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 14.4.1929 FT Döbern – SV Vorwärts Königsberg 3:1, Stadion Forst, 3.500; 14.4.1929 FT Stettin-Nemitz – Luckenwalder Turnerschaft II 1:5 (0:2), 700 Zuschauer in Stettin; Finale am 28.4.1929: FT Dö­bern – Luckenwalder Turnerschaft II 4:2 (1:2), Sportplatz Kynaststraße in Berlin-Rummelsburg, 1.000 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 7.4.1929 SC Lorbeer 06 Hamburg – FTSVgg Bielefeld Abt. Fichte 3:2 (1:1) in Hamburg, 5.000; 5.5.1929 SC Obersprockhövel – Kasseler RSV Eintracht 1920 1:0 (1:0) in Dortmund; Finale am 12.5.1929: SC Lorbeer 06 Hamburg – Kasseler RSV Eintracht 1920 6:3 (3:2) in Hamburg, Sportplatz Borgweg, 6.000 Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 24.3.1929 SpVgg 09 Ilmenau – VfL Leipzig-Südost 0:7 (0:4), Platz des BC Saxonia Erfurt, 3.000 und ASV Sturm Breslau-Schmiedefeld – Magdeburger BSC 1919 3:1 (2:1) in Bres­lau, 3.000; Finale am 7.4.1929: VfL Leipzig-Südost 92 – ASV Sturm Breslau-Schmiedefeld 5:1 (3:1), 5.000 Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: Endrunde mit FTSV Weiden, SC 13 Böckingen, 1. FFV Ludwigshafen 1925/26, Freier 1. FC Dachau und Freie Turn- und Sänger-Vereinigung 1900 Mörfelden, nach Punktgleichheit Entscheidungsspiel am 21.4.1929: FTSV Weiden – SC 13 Böckingen 1:0 (0:0), 4.000 Zuschauer

ATSB-Endrundenteilnehmer: FT Döbern, SC Lorbeer 06 Hamburg, VfL Leipzig-Südost 92, FTSV Weiden

 

1930

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 23.3.1930 Luckenwalder Turnerschaft Abt. II – FTSVgg 09 Kostebrau 0:6 (0:3), Platz der Luckenwalder Tur­nerschaft, 1.000; 30.3.1930 SV Vorwärts Königsberg – FTV Podejuch 4:1 (0:1) in Königsberg, 2.000; Endspiel am 6.4.1930 FTSVgg Kostebrau – SV Vorwärts Königsberg 8:2 (5:0) in Finsterwalde, 4.000 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 23.3.1930 SC 1926 Kassel – SC Obersprockhövel 2:3 (1:2), Hessen-Hampf­bahn Kassel, 4.000; 30.3.1930 FT Ricklingen – Bahrenfelder SV 3:4 (0:0, 3:3) n.V., Stadion der Stadt Hannover, 3.000; Finale am 13.4.1930: Bahrenfelder SV 1919 – SV Oberspröckhövel 3:2 (2:1) in Gevels­berg bei Hagen, 3.000 Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 9.3.1930 FT 95 Aschersleben – TV I Steinach 1887 2:3 (0:1) in Aschersleben, 3.000; 16.3.1930 TSV Niederhaßlau – SV Wacker Hindenburg-Zaborze 6:1 (2:1) in Dres­den, Ilgen-Kampfbahn; Finale am 23.3.1930: TV I Steinach 1887 – TSV Niederhaßlau 2:0 (1:0) in Gera, 4.000 Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 1. Platz TSV Nürnberg-Ost 7:1 Punkte, 2. SC Vorwärts 1911 Neu-Isenburg 4:4, 3. SC 1913 Böckingen 4:4, 4. FT München FA Ost 3:5, 5. ASV Hagsfeld 07 2:6
ATSB-Endrundenteilnehmer 1930: FTSVgg 09 Kostebrau, Bahrenfelder SV 1919, TV I Steinach, TSV Nürnberg-Ost

 

1931

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 22.3.1931 Stettiner BC 1919 – Luckenwalder Turnerschaft Abt. I 0:1 n. V. in Stettin, 2.500; 29.3.1931 FT Danzig-Langfuhr – MTV Weißwasser 1911 3:2 (3:0), Nebenplatz der Kampfbahn Danzig­-Niederstadt, 3.000; Finale am 12.4.1931: Luckenwalder Turnerschaft Abt. I – FT Danzig-Langfuhr 7:1 (4:1), Nebenplatz der Kampfbahn Danzig-Niederstadt, 4.000 Zuschauer Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 15.3.1931 SC Lor­beer 06 Hamburg – FTSV Brackwede 12:1 (4:0), Platz des SC Victoria Hamburg, 5.000; 22.3.1931 SC Obersprockhövel – Kasseler RSV Eintracht 1920 4:2 (1:1) in Elberfeld; Finale am 12.4.1931: SC Lorbeer 06 Hamburg – SC Obersprockhövel 2:1 (2:1), Platz des SC Victoria Hamburg, 8.000 Zuschauer

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 8.3.1931 FSVgg Rositz – FSVgg Wacker-Friesen Neuhaldersleben 3:0 (1:0), Uni-Sportplatz Jena, 2.000; 7.3.1931 Freie Sportfreunde Waldenburg – SportVgg 1912 Pegau 1:5 (0:3), VfL-Platz Breslau-Gandau, 3.000; Finale am 22.3.1931: SportVgg 1912 Pegau – FSVgg Rositz 5:2 (2:2), Vorwärts-Eutritzsch-Platz Leipzig, 5.000 Zuschauer

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 1. TSV Nürnberg-Ost 8:0/22:4, 2. ATSV Mannheim-Neckarau 5:3/14:11, 3. VfL Neckargartach 4:4/16:20, 4. SpielVgg Urberach 3:5/7:16, 5. FT München FA Gern 07 0:8/7:17
ATSB-Endrundenteilnehmer: Luckenwalder Turnerschaft Abt. I, SC Lorbeer 06 Hamburg, SportVgg 1912 Pegau, TSV Nürnberg-Ost

 

1932

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 6.3.1932 TV Frei Podejuch – FSVgg Eintracht Reinickendorf-West 0:1 (0:1) in Stettin und FT Cottbus 93 – FFVgg Ponarth Königsberg 5:2 (3:1), Städtisches Stadion Cottbus, 3.500; Fina­le am 20.3.1932: FT Cottbus 93 – FSVgg Eintracht Reinickendorf-West 4:3 (2:3), Städtisches Stadion Cottbus, 3.800 Zuschauer

Mitteldeutschland: 28.2.1932 FSVgg Rositz – VfK Leipzig Südwest 92 1:2 (1:1), Alten­burger Kampfbahn, 2.500 und FTSV Eiche Hindenburg – FT 95 Aschersleben 3:2 (2:1), Platz des SC Sparta Breslau, 2.000; Finale am 6.3.1932: VfK Leipzig Südwest 92 – FTSV Eiche Hindenburg 4:2 (2:2), Preußen-Platz Leipzig-Mockau, 5.000 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 6.3.1932 SV 1919 Oberkaufungen – SC Obersprockhövel 4:3 (3:1), Hessen-Kampfbahn Kassel, 1.500; 20.3.1932: Blumenthaler SV 1919 – Kieler Förde Fußball-Abt. Ost 2:0 (0:0), Friedrich-Ebert-Sportplatz in Bremen-Neustadt, 4.500; Finale am 25.4.1932: SV 1919 Oberkaufungen – Blumenthaler SV 1919 2:4 (0:2), Hessen-Kampfbahn, 6.000 Zuschauer

Süd­deutsche Verbandsmeisterschaft: 6.3.1932 FT München – TSV Nürnberg-Ost 0:2 (0:1), Post-Stadion München, 2.000 sowie TSVgg Naunheim – Kickers Ludwigshafen 6:3 (1:0), VfB-Waldsportplatz in Gießen, 3.000; 20.3.1932 VfL Neckargartarch –TuSpielVgg Naunheim 6:2 (1:1) in Böckingen, 1.300; Finale am 17.4.1932: TSV Nürnberg-Ost – VfL Neckargartarch 8:0 (4:0), Städtisches Stadion Nürnberg, 4.000 Zuschauer

ATSB-Endrundenteilnehmer: FT Cottbus 93, VfK Leipzig Südwest 92, Blumenthaler SV 1919; TSV Nürnberg-Ost

 

1933

Ostdeutsche Verbandsmeisterschaft: 19.3.1933 FT Stettin-Sydowsaue – Pankower SC Adler 08 3:0 (2:0), in Stettin, Zuschauer: „wenige“; 26.3.1933 SV Sturm Marga – FT Danzig-Langfuhr 8:0 in Senftenberg, 3.000; Finale am 9.4.1933: SV Sturm Marga – FT Stettin-Sydowsaue 4:2 in Senftenberg, 4.000 Zuschauer

Nordwestdeutsche Verbandsmeisterschaft: 19.3.1933 ATSVgg Eintracht Eving-Lin­denhorst Dortmund – Kasseler RSV Eintracht 1920 5:2 (3:1) in Dortmund, Rolandsplatz, 2.000; 26.3.1933 VfL 05 Hamburg – SV Porta Neesen, Sieg für Hamburg; Finale am 9.4.1933: VfL 05 Hamburg – ATSVgg Eintracht Eving-Lindenhorst Dortmund, Ausfall wegen Platzsperre

Mitteldeutsche Verbandsmeisterschaft: 19.3.1933 FT Er­furt 93 – FC Sportfreunde 31 Bernburg 8:2 (4:2) in Erfurt, 2.500; 25.3.1933 VfK Südwest Leipzig – FC Falke Breslau-Neukirch, Resultat n. b., Platz des FTSV Dresden-Löbtau 93, Finale am 9.4.1933: FT Erfurt 93 – VfK Südwest Leipzig 92 1:1, Mitteldeutsche Kampfbahn (= Steigerwald-Stadion) Erfurt, 4.000 Zuschauer. Das Wie­derholungsspiel fand nicht mehr statt.

Süddeutsche Verbandsmeisterschaft: 12.3.1933 1. FFV Ludwigshafen – FTSVgg Dietzenbach 3:2 (2:2) in Mannheim-Neckarau, 2.000; 19.3.1933 TV Nürnberg-Gostenhof 1884 – FT München FA Gern 07 in Nürnberg abgesagt; 26.3.1933 FTSVgg Stuttgart-Ost – FT München FA Gern 07, Resultat n.b.; 26.3.1933 Stuttgart-Ost/München-Gern in Stuttgart, Resultat n.b.; TV Nürnberg-Gostenhof 1884 sowie 1. FFV Ludwigshafen – Stuttgart/München/Nürnberg (terminiert auf den 9.4.1933) fanden nicht mehr statt.

Für die ATSB-Endrunde 1933 qualifiziert: SV Sturm Marga

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail