Aktuelles

  • 19. bis 22. April 2019 – Der "Paderborner Kreis" wünscht allen Arbeiterfußball-Fans und Freunden unserer Webseite frohe, gesegnete Ostern!
  • 18. April 2019 – Mit dem Verkauf solcher "Bausteine" finanzierte die Freie Turnerschaft Magdeburg-Südost in den 1920er Jahren den Bau ihres Stadions "Tonschacht". Die durchaus imposante Anlage mit wechselvoller Geschichte stellen wir Euch hier vor
  • 16. April 2019 – Mit einem Kader von nur 17 aktiven Spielern gelang dem Freien Spielverein Laer aus Bochum  in der ATSB-Bundesmeisterschaft 1926 der Einzug unter die besten vier von insgesamt mehreren Tausend ATSB-Mannschaften. Hier der Bericht zum damaligen Siegeszug des FSV Laer. Unser Dank für diesen Gastartikel geht an Hans-Wilhelm Ruland aus Bochum!   
  • 8. April 2019 – Diese wunderschöne Fahne ließ einst der Arbeiter-Turn-Verein Güstrow anfertigen. Nach einigen Besitzerwechseln gehört sie inzwischen zum Fundus des Güstrower Stadtmuseums und wurde durch Restaurierung vor dem Zerfall bewahrt. Zu ihrer Geschichte bitte hier entlang.   
  • 4. April 2019 – Heute präsentieren wir Euch das Fußballtunier der III. Arbeiter-Olympiade 1937 in Antwerpen. Von diesen Olympischen Spielen gibt es auch einen 16-minütigen Zusammenschnitt auf Youtube, der u.a. auch Szenen von drei Fußballspielen zeigt: 
  • 28. März 2019 – Unglaublich, aber wahr: 1934 wurde in Paris erst- und einmalig eine Weltmeisterschaft der Arbeiterfußballer ausgetragen. Folgt dem Link zur Statistik! 
  • 9. März 2019 – Neu in unserer Groundhopping-Ecke: Das größte Stadion der Welt! Es steht in Prag, und es erlebte auch Arbeitersport. Folgt unserem Link ins Jahr 1927 zur 2. Prager Arbeiter-Olympiade!    
  • 8. März 2019 – Eigentlich trug der ATSB internationale Wettkämpfe nur gegen andere Arbeitersport-Verbände aus. Einzige Ausnahme: Spiele gegen italienische Arbeiterfußballer, die unter dem Mussolini-Regime der Federazione Italiana Giuoco Calcio (F.I.G.C.) und damit der FIFA angeschlossen waren.  
  • 6. März 2019 – Neu in unserer Statistik-Abteilung: Der ATSB-Geschäftsbericht 1924/25 mit Vereins- und Mitgliederstatistiken. Danke dafür an Herrn Dr. Lölke vom Landessportbund Thüringen!
  • 1. März 2019 – Arbeitersport ist Hochkultur! Viel Vergnügen mit dem Spartakiade-Marsch von Sergej Prokowjew aus dem Jahre 1935:
  • 26. Februar 2019 – Smartphone- und Tablet-Nutzer aufgepasst! Ab sofort könnt Ihr arbeiterfussball.de als Touch Icon auf Euren Displays abspeichern. Einfach rechts der Adresszeile den Button mit den drei Punkten anklicken, dann "Zum Startbildschirm", bestätigen und schon habt Ihr dank dieses schönen Lesezeichens immer direkten Zugriff zum Arbeiterfußball:
  • 24. Februar 2019 – Und auch das gab es: Zigaretten-Sammelbilder mit Arbeiterfußballern, herausgebracht 1926 von der Dresdner Firma Greiling ! Wir zeigen sie Euch!
  • 20. Februar 2019 – Das sensationellste Tor des Jahrtausends!! Wir haben es entdeckt! Natürlich im Arbeiterfußball. Überzeugt Euch selbst! 
  • 12. Februar 2019 – Und weiter geht es mit den "Russenspielen"! Hier der Bericht von der UdSSR-Reise des legendären SV Weser 08 Bremen im Jahre 1924. Vielen Dank für die Infos an Bernd Biermann!
  • 10. Februar 2019 – Unsere Statistik zu den "Russenspielen" mit allen Fußballspielen zwischen ATSB und Sowjetunion ist online!
  • 8. Februar 2019 – Sicherlich kennen alle fußballgeschichtlich Interessierten die Telegramm-Affaire, welche das Halbfinale der ersten DFB-Fußballmeisterschaft 1902/03 überschattete. Nun wurde ein Gegenstück dazu im Arbeiterfußball entdeckt, der Telegramm-Streich von Mutterstadt!
  • 7. Februar 2019 – Hier haben wir mal wieder eine Kuriosität für Euch, scheinbar handelt es sich um eine Probestanzung für das Abzeichen zur Reichs-Arbeitersport-Woche 1922:
  • 31. Januar 2019 – Im März 1920 sagte sich der ATSB-Fußballausschuss von der bisher kritiklosen Übernahme der FIFA-Regeln los und nahm einige Änderungen vor. Wir verglichen sie mit den derzeit gültigen Regeln von DFB, UEFA und FIFA und stießen dabei mal wieder auf einiges Interessantes...
  • 29. Januar 2019 – Unsere Seite befasst sich vor allem mit dem Arbeiterfußball im ATSB und der Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit. Der deutsche Arbeitersport brachte aber noch weitere Verbände und einen Dachverband hervor, die wir mal genauer vorstellen wollen.
  • 22. Januar 2019 – Heute beschäftigen wir uns zur Abwechselung mit Autos, genauer gesagt mit LKWs im Dienste des Arbeitersports.
  • 17. Januar 2019 – Vor dem Stadion des früheren ATSB-Vereins TV "Vater Jahn" Burgstädt steht dieser Gedenkstein von 1931. Unter der Inschrift "Unseren Toten zum Gedenken" befand sich bis 1933 das V-förmige Vereins-Wappen, das aber nach Beschlagnahmung des Stadions durch die Nazis entfernt wurde. Nach der Wende wurde der Stein mit einer V-förmigen Einfassung (V wie "Vater Jahn" und "Victory" über erlittenes Unrecht) versehen und zum 95. Stiftungsjubiläum am 17. Januar 1992 neu geweiht. Der TV "Vater Jahn" Burgstädt war 1927/28 und 1929/30 Meister seines sächsischen Fußball-Bezirks. Danke für Bild und Infos an Rainer Landgraf-Bonitz aus Burgstädt!
  • 16. Januar 2019 – In welchen Stadien der oberen Fußball-Ligen fand eigentlich Arbeitersport statt? arbeiterfussball.de verrät es hier!
  • 31. Dezember 2018 – Allen Freunden des Arbeitersports einen guten Rutsch und die besten Wünsche für 2019. Und bleibt dem Arbeitersport auch im neuen Jahr gewogen! 
Der restaurierte Gedenkstein steht unter Denkmalschutz. Vielen Dank für das Foto an Hans Sonnenberg und Gunnar Heyne vom Naturpark Dahme-Heideseen!
  • 16. Dezember 2018 – Zum 75. Todestag von Charlotte und Erich Garske: Etwa 30 km südostlich von Berlin liegt der Springsee mit seinem ausgedehnten Naturcampingplatz. Während der Nazizeit trafen sich hier Oppositionelle und Arbeitersportler. Zum Kreis gehörte das Berliner Ehepaar Garske. Am 30. Januar 1943 wurden beide in ihrer Weddinger Wohnung verhaftet, am 9 Dezember zum Tode verurteilt und wenige Tage später hingerichtet. Ihnen zu Ehren errichteten Freunde am alten Treffpunkt, der kleinen Springsee-Quelle, 1944 diesen Gedenkstein. Damit ist er das einzige bereits zu Nazizeiten errichtete und heute noch vorhandende Denkmal für ermordete Arbeitersportler. 
  • 9. Dezember 2018 – Vielen Dank an Herrn Raabe aus Nürnberg für dieses schöne Foto einer Nadel des ATSB-Vereins Sportfreunde Dessau! 
  • 11. November 2018 – Heute vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. V0n 187.000 Mitgliedern des Arbeiter-Turnerbundes (Stand 1. August 1914) hatten 35.000, also jeder 5, ihr Leben gelassen. Wir erinnern an sie mit diesem Kriegergedenkstein des früheren ATSB-Vereins TSV Johannis 1883 Nürnberg. Die Inschrift lautet: "Unseren gefallenen Sportgenossen 1914 – 1918", darunter folgen die Namen von 30 gefallenen Vereinskameraden. Das zwischen den beiden oberen Zeilen eingemeißelte Arbeiter-Turnerkreuz blieb bemerkenswerterweise erhalten (Foto: Eike Stiller).

 

Zu den älteren Aktualisierungen klickt hier auf "Archiv".

 

***

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter