Arbeiterfußball in Österreich

 

Die Entwicklung des österreichischen Arbeiterfußballs lief in einigen Punkten sehr unterschiedlich zum deutschen ab. So organisierte er sich erst nach dem Ersten Weltkrieg im damaligen VAS (Verband der Arbeiter- und Soldatensport-Vereinigung Österreichs). Die darin organisierten Vereine waren sozialdemokratisch orientiert, namen aber vorerst ganz normal an den Wettbewerben des Österreichischen Fußball-Verbandes teil; sie spielten also in einem der FIFA angeschlossenen Verband!

Der VAS erlangte aber nach und nach Mehrheiten in allen wichtigen ÖFV-Gremien. Das führte zu ständigen Überstimmungen der linken über die bürgerlich-unpolitischen Vereine. Ein Ausgleich war so nicht möglich und von den Mehrheitlern wohl auch kaum beabsichtigt.

Gegen die Ablehnung des VAS führten die führenden Wiener Vereine des bürgerlichen Lagers in der Sommerpause 1924 den Professionalismus ein. Die Wiener Liga war damit die erste offizielle Meisterschaft für Profifußball außerhalb Großbritanniens. Ebenfalls 1924 enstand als Nachfolger des VAS der VAFÖ (Freie Vereinigung der Amateur-Fußballvereine Österreichs). 

Die unpolitschen ÖFV-Mitglieder organisierten sich neu im Allgemeiner Österreichischer Fußballbund (AÖFB, heute ÖFB), welcher als Neugründung dem linksdominierten Verband übrigens die FIFA-Mitgliedschaft abkaufen musste. Österreichs Fußball bekam diese reinliche Scheidung gut, die Donaurepublik gehörte seinerzeit im bürgerlichen wie im proletarischen Lager zu den führenden Fußballnationen Europas. 

Weitere Unterschiede zwischen dem Arbeiterfußball dies- und jenseits der Alpen war der Umstand, dass die Österreicher nicht nur Meisterschaften, sondern auch Pokal-Konkurrenzen austrugen, aber jeweils nur auf Bundesland-Ebene. Es gab also nicht wie im ATSB einen alljährlichen Bundesmeister, sondern nur mehrere Landesmeister.

Österreichs Arbeitersport hielt sich nur ein Jahr länger als der deutsche, und mit den Bürgerkriegs-Ereignissen vom Februar 1934 kam das Ende der VAFÖ-Aktivitäten. Nach Kriegsende lebte der SPÖ-nahe Breitensportverband ASKÖ wieder auf und existiert bis heute. Zahlreiche einstige Arbeiterfußball-Vereine bestehen ebenfalls noch, sind aber im normalen Spielbetrieb des ÖFB organisiert.

 

Vor dem Spiel Österreich – Deutschland (1:3) am 18. April 1927 auf der Hohen Warte

Meister und Pokalsieger


Wien

  • Meister: 1926/27 SC Wieden (1. Klasse Ost), SC Red Star Wien (1. Klasse West), 1928 SC E-Werke XI (1. Klasse Ost), Metallarbeiter-SK Red Star (1. Klasse West), Spiel um die Gesamtmeisterschaft: Red Star - E-Werke XI 4:2, 1929/30 SC Helfort, 1930/31 SC Gaswerk St. Veit, 1931/32 SC Gaswerk St. Veit, 1932/33 SC Gaswerk St. Veit
  • Pokal: 1927 SC Dornbach (Cup des 1. Mai), Favoritener AC 1910 (Silbercup), 1928 SV Straßenbahn (Cup des 1. Mai), SC Red Star (12. November-Pokal), 1929 SC Red Star (Cup des 1. Mai), 1932 Floridsdorfer SC, 1933 ASC Donaufeld, SC Helfort (Liga-Cup)


Burgenland

  • Meister: 1927/28 ASV Neufeld, 1928/29 ASV Neufeld, 1929/30 ASV Neufeld, 1930/31 ASV Neufeld, 1931/32 ASV Pöttsching, 1932/33 ASV Kittsee
  • Pokal: 1930 ASV Neufeld (Cup des 1. Mai), 1930 ASV Neufeld (12. November-Pokal), 1932 ASV Neufeld (Cup des 1. Mai)


Kärnten

  • Meister: 1933 AAC Villach (zuvor spielten die Kärntner Vereine in der Steiermark mit)
  • keine Pokal-Wettbewerbe


Niederösterreich

  • Meister: 1926/27 ASK Marienthal, 1927/28 ASK Liesing, 1928/29 ASK Liesing, 1929/30 Amateur-Sportklub Erfaa, 1930/31 SC Siebenhirten, 1931/32 ASK Ternitz, 1932/33 Wiener Neustadt
  • Pokal: 1927 ESV Vorwärts Krems (Cup des 1. Mai), 1928 ASK Liesing (Cup des 1. Mai)


Oberösterreich

  • Meister: 1926 SK Amateure Steyr, Frühjahr 1927 ASK Rapid Linz, Herbst 1927 ASK Rapid Linz, Frühjahr 1928 ASK Sparta Linz, Herbst 1928 ASK Rapid Linz, 1929 SK Amateure Steyr, 1930 ASK Sparta Linz, 1931 ASK Sparta Linz, 1932 ASK Rapid Linz
  • Pokal: 1932 SK Vorwärts Steyr, 1933 ASK Sparta Linz
     

Salzburg

  • Meister: 1927 SportVgg Horekan Salzburg, 1928 Maxglaner SK Vorwärts, 1929 1. Halleiner SK, 1930 1. Salzburger ASK Fürberg, 1931 Meister n.b., 1931/32 1. Halleiner SK, 1933 1. Halleiner SK
  • Pokal: 1927 Maxglaner SK Vorwärts (12. November-Pokal), 1928 Maxglaner SK Vorwärts (Cup des 1. Mai und 12. November-Pokal), 1929 Maxglaner SK Vorwärts (Cup des 1. Mai), 1. Halleiner SK (12. November-Pokal), 1930 SK Rapid Salzburg (Cup des 1. Mai), 1. Salzburger ASK Fürberg (12. November-Pokal), 1931 1. Halleiner SK (Cup des 1. Mai), Maxglaner SK Vorwärts (12. November-Pokal), 1932 Admira Salzburg (12. November-Pokal), 1933 Admira Salzburg (12. November-Pokal)
     

Steiermark

  • Meister: 1926 Grazer SK Straßenbahn, 1927 kein Gesamtsieger, 1928 Industrieangestellte Graz, 1929/30 Industrieangestellte Graz, 1930 SC Südbahn Graz, 1931 Brucker AAC, 1932 Amateure Kapfenberg
  • Pokal: 1928 Red Star Knittelfeld (Gabardi-Cup), 1930 Rapid Graz (12. November-Pokal), 1932 AAC Graz (12. November-Pokal), 1933 SK Lobeg (12. November-Pokal)
     

Tirol

  • Meister: 1929 ASK Hertha Innsbruck, 1931 ASV Flugrad Innsbruck, 1932 SFC Olympia Innsbruck
  • keine Pokal-Wettbewerbe
     

Vorarlberg

  • Meister: 1931 ATV Lustenau, 1931/32 ATV Lustenau, 1932 ATV Lustenau,1933 AFC Bregenz oder ATV Feldkirch
  • Pokal: keine
     
Österreich gegen Deutschland am 18. April 1027: Deutscher STürmer bedrängt den österreichischen Torwart

  Länderspiele der österreichischen Arbeiter-Fußballauswahl

 

Das erste Länderspiel österreichischer Arbeiterfußballer war ein inoffizielles. Im Fußball-Turnier zum I. Österreichischen Arbeiter-Turn- und Sportfest 1926 in Wien traten Mitglieder des Wiener Arbeiter-Schwimm-Vereins als Österreich-Vertretung gegen Polen an, verloren 1:4 und schieden damit aus. Erst 1927 trat die offizielle VAFÖ-Auswahl in Erscheinung.

 

1927

  • 18. 4. Österreich – Deutschland 1:3 (1:0), "mehr als 30.000", Hohe Warte Wien
  • 5. 6. Österreich – England 1:2 (1:1), "schlechte Witterung ... kaum 5000", Hohe Warte, Wien
  • 8. 6. Österreich – England 4:0 (2:0), "Blitz und Donner ... 2000), Platz des Wiener AC
  • 27. 7. Österreich – Sowjetunion 3:1 (2:1) in Dresden, 10.000, Ilgen-Kampfbahn
  • 29. 7. Österreich – Sowjetunion 1:6 (1:3), 15.000 im Stadion des VfL Südost Leipzig
  • 24. 9. Tschechoslowakei – Österreich 1:6 (1:2), 5000 in Aussig (Ústí nad Labem)
  • 25. 9. Tschechoslowakei Österreich 0:8 (0:3), 3000 "bei strömendem Regen", Karlsbad (Karlovy Vary)

 

1928

  • 7. 6. Österreich – Belgien 6:2 (3:1), 10.000, Platz des Zentralverein Wien
  • 1. 7. Deutschland – Österreich 2:5 (2:2), 15.000. Städtisches Stadion Nürnberg
  • 29. 9. Österreich Russland 0:2 (0:0), 8000. Platz von Rapid Wien
  • 16. 12. Deutschland – Österreich 3:6 (1:4), "10.000" (tatsächlich 3308 zahlende Zushauer), Berliner Post-Stadion

 

1929

  • 1. 6. Österreich Deutschland 5:3 (2:0), Rapid-Platz Wien-Hütteldorf, 7000
  • 28. 6. Deutschland – Österreich 2:2 (1:1), Sportplatz West, Bielefeld, 7746
  • 30. 6. Belgien Österreich 0:2 (0:1), 800 in Boom bei Mechelen
  • 7. 9. Österreich Tschechoslowakei 1:3 (0:1) in Wien, Zentralvereins-Platz Wien
  • 8. 9. Deutschland – Österreich 4:3 (0:2), 5061, Schlesier-Kampfbahn Breslau (Wrocław)

 

1930

  • 3. 5. Deutschland Österreich 4:5 (1:1), 10.000, Waldstadion Frankfurt/Main
  • 4. 5. Deutschland – Österreich 1:1 (0:0), 8000, Radrennbahn Köln-Müngersdorf

 

4-Länderturnier der Sozialistischen Arbeitersport-Internationalen zur Weltausstellung in Antwerpen:

  • Vorrunde am 31. 5. Österreich Tschechoslowakei 2:1 (1:1) , Zuschauerzahl n.b. (2. Spiel Belgien – Deutschland 4:4, Halbzeit 3:2, Stadion des St. Ignatius SC in Antwerpen-Riverenhof, 2500 Zuschauer, Belgien durch Losentscheid im Finale)
  • Endspiel am 1. 6. Belgien – Österreich 3:6 (1:4), 7000, Stadion des St. Ignatius SC Antwerpen (Österreich erhielt damit den von der Stadtgemeinde für den Turniersieger gestifteten Pokal.)

 

Turnier zum 2. Fest des deutschböhmischen Arbeiter-Turn- und Sportverbandes

  • 4. 7. Deutschland – Österreich 2:2 (0:0), 2000, Gemeindesportplatz Eichwald-Zuckmantel (Dubí-Pozorka)
  • 6. 7. Tschechoslowakei – Österrreich 1:0 (0:0) in Aussig (sowie Deutschland Tschechoslowakei 4:3 am 5. 7., Deutschland damit Turniersieger)

 

  • 27. 7. Polen Österreich 1:2 (0:2) in Warschau

 

4-Länderturnier zum 6. Sportfest des Lettischen Sport- und Schutzbundes

  • 31. 7. Lettland – Österreich 2:4 (2:2), IKS-Platz Riga
  • 3. 8. Estland Österreich 1:4 (1:1), IKS-Platz Riga (Österreich verzichtete auf das Finale gegen Deutschland)

 

  • 7. 8. Finnland – Österreich 0:3 (0:2) in Helsinki
  • 6. 9. Österreich – Ungarn 4:1 (1:1), 5000, Platz von Wacker Wien
  • 1. 11. Österreich Deutschland 3:1 (2:0), 8000, Karl-Volkert-Platz Wien-Ottakring
  • 2. 11. Österreich – Deutschland 6:2 (5:1), 3000, Platz des SC RAG Wien

 

1931

  • 16. 5. Palästina Österreich 2:3 in Tel Aviv
  • 17. 5. Palästina – Österreich 1:1 (0:0) in Tel Aviv
  • 21. 6. Ungarn Österreich 2:3 (0:1), 4000, Milleniums-Platz Budapest

 

Spiele beim Turnier der II. Arbeiter-Olympiade in Wien

  • 1. Gruppenspiel am 23. 7. Österreich – Finnland 5:1 (2:1), 3500, Karl-Volkert-Platz
  • 2. Gruppenspiel am 24. 7. Österreich Schweiz 8:1 (5:0), 2500, Karl-Volkert-Platz
  • Halbfinale am 25. 7. Österreich – Belgien 6:2 (2:1), 35.000 (Wiener Sport-Tagblatt) bzw. 50.000 (laut Wiener Arbeiter-Zeitung) Zuschauer, Praterstadion
  • Finale am 26. 7. Österreich Deutschland 3:2 (0:0), 60.000, Praterstadion

 

  • 24. 10. Österreich – Ungarn 1:0 (0:0), 3000, Karl-Volkert-Platz
  • 25. 10. Österreich Ungarn 2:3 (1:0), 2000, Karl-Volkert-Platz

 

1932

2. 7. Deutschland – Österreich 2:5 (1:1), 12.000, Hessen-Kampfbahn Kassel

3. 7. Deutschland Österreich 5:4 (3:2) 6468, Stadion Hannover-Linden

6. 7. Dänemark – Österreich 1:4 (1:2) in Kopenhagen

8. 7. Norwegen Österreich 4:2 (2:0), 8000, Oslo

 

1932/33

Vorrunde um die Fußball-EM der Sozialistischen Arbeitersport-Internationale 

Mitteleuropa-Gruppe:

  • 25. 9. Deutschland – Österreich 0:1 (0:1), Ilgen-Kampfbahn Dresden, „über 30.000“
  • 6. 1. Österreich – Ungarn 4:4 (4:3), 8000, Karl-Volkert-Platz
  • 8. 1. Ungarn – Österreich 1:3 (0:1), 12.000, Platz des Favoritener AC in Wien
  • 30. 4. Tschechoslowakei – Österreich 2:6 (1:4) in Karlsbad
  • 1. 5. Tschechoslowakei – Österreich 4:2 (2:2), 4500 in Bodenbach (Podmokly bzw. Děčín IV)
  • 29. 5. Österreich – Polen 6:1 (3:0), 8000, Karl-Volkert-Platz
  • 26. August Polen – Österreich 1:4 (1:1), 10.000 in Warschau

 

  • Freundschaftsspiel am 27. 8. 1933 Polen – Österreich 2:4 (1:2), 5000, Sosnoviec, letzter Auftritt der Arbeiter-Fußballuswahl Österreichs

 

Arbeiter-Teitung Wien vom 2. Mai 1933 mit Ergebnissen aus der Europameisterschafts-Vorrunde

 

***

 

Quellen

  • Österreichische Arbeiter-Meisterschaften auf rsssf.com
  • Österreichs Arbeiterfußball auf austriasoccer.com"
  • Freie Sport-Woche" (Leipzig) 
  • "Arbeiter-Zeitung" (Wien) auf Anno

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Wolter

Anrufen

E-Mail